+
Siemens kündigt für das laufende Geschäftsjahr ein Rekordergebnis an: Beim Lichttechnikspezialisten Osram ist der Aufschwung noch früher angekommen als im übrigen Konzern.

Siemens spürt Rückenwind durch Konjunkturaufschwung

München - Der Elektrokonzern Siemens spürt deutlichen Rückenwind durch die anziehende Konjunktur. Für das laufende Geschäftsjahr kündigt die Konzernspitze ein Rekordergebnis an.

“Siemens ist gut und robust unterwegs“, sagte Konzernchef Peter Löscher am Mittwochabend im Club Wirtschaftspresse München. Im laufenden Geschäftsjahr 2009/10 (30. September) werde man erneut ein Rekordergebnis verkünden können. Damit bekräftigte Löscher die bisherige Prognose. Im Herbst will er ein neues Konzernprogramm vorstellen, das sich stärker an der Kapitalrendite orientieren soll.

In der Industrieautomatisierung und beim Lichttechnikspezialisten Osram sei der Aufschwung um ein Quartal früher angekommen als erwartet, sagte Löscher. Auch das Energiegeschäft sieht der Konzernchef in der Breite wieder auf Wachstumskurs, und das Gesundheitsgeschäft entwickele sich stabil. In einigen Sparten wie in der LED-Technologie und bei Windkraftanlagen arbeite man bereits wieder an der Kapazitätsgrenze.

Im vergangenen Jahr hatte Siemens in seinen drei Sektoren Industrie, Energie und Gesundheit ein operatives Ergebnis von 7,5 Milliarden Euro eingefahren, das in diesem Jahr übertroffen werden soll.

Für die weltweite Konjunkturentwicklung zeigte sich Löscher verhalten optimistisch. Zwar hätten die vergangenen Wochen gezeigt, dass “in der Finanzecke durchaus auch noch Schockwellen sind“. Die Realwirtschaft habe sich aber weitaus robuster gezeigt.

Das künftige Wachstum werde zwar sicher langsamer ausfallen als in den vergangenen fünf Jahren und zudem unterschiedlich in den einzelnen Regionen der Erde. An einen Rückfall in die Rezession glaubt Löscher aber nicht.

Der Siemens-Chef zog eine positive Bilanz seiner mittlerweile dreijährigen Amtszeit. Durch die Wirtschafts- und Finanzkrise sei Siemens robuster als Wettbewerber gesteuert. Dabei habe man den “schnellsten Konzernumbau der Geschichte“ umgesetzt. Auch beim Sparprogramm in Vertrieb und Verwaltung sei der Elektrokonzern schneller vorangekommen, als geplant.

Auch künftig werde es einzelne Portfolioveränderungen geben durch Zu- und Verkäufe. Großakquisitionen seien aber nicht geplant, sagte Löscher. “Wir sind insgesamt so aufgestellt, wie wir aufgestellt sein wollen.“ Schwerpunkt des neuen Unternehmensprogramms werde “kapitaleffizientes Wachstum“ sein, sagte Löscher. Das bedeute eine leichte Umsteuerung vom bisher geltenden Programm “Fit for 2010“, bei dem Margenziele für die einzelnen Geschäftsbereiche im Fokus standen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare