Siemens liefert 130 Windkraftanlagen in die USA

Erlangen - Der Technologiekonzern Siemens liefert 130 Windkraftanlagen in die USA. Für den Windpark "Windy Point" seien 72 Turbinen bestimmt, weitere 58 Anlagen seien für den Windpark "Windy Flats" reserviert, teilte Siemens am Montag mit.

Mit einer installierten Leistung von etwa 300 MW sollen die beiden Windparks knapp 90 000 Haushalte im Nordwesten der USA mit Strom beliefern. Auftraggeber ist Cascade Wind Acquisition, eine Tochtergesellschaft des in San Diego ansässigen Windkraft-Projektentwicklers Cannon Power. Einen Auftragswert nannte Siemens nicht.

Die ersten Anlagen werden voraussichtlich im vierten Quartal 2008 ihren Betrieb aufnehmen, bis August 2009 sollen alle 130 Windturbinen am Netz sein. Zusätzlich zur Installation und Inbetriebnahme wird Siemens den Service und die Wartung der Windenergieanlagen für den Zeitraum von zwei Jahren übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare