Siemens liefert 130 Windkraftanlagen in die USA

Erlangen - Der Technologiekonzern Siemens liefert 130 Windkraftanlagen in die USA. Für den Windpark "Windy Point" seien 72 Turbinen bestimmt, weitere 58 Anlagen seien für den Windpark "Windy Flats" reserviert, teilte Siemens am Montag mit.

Mit einer installierten Leistung von etwa 300 MW sollen die beiden Windparks knapp 90 000 Haushalte im Nordwesten der USA mit Strom beliefern. Auftraggeber ist Cascade Wind Acquisition, eine Tochtergesellschaft des in San Diego ansässigen Windkraft-Projektentwicklers Cannon Power. Einen Auftragswert nannte Siemens nicht.

Die ersten Anlagen werden voraussichtlich im vierten Quartal 2008 ihren Betrieb aufnehmen, bis August 2009 sollen alle 130 Windturbinen am Netz sein. Zusätzlich zur Installation und Inbetriebnahme wird Siemens den Service und die Wartung der Windenergieanlagen für den Zeitraum von zwei Jahren übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsabkommen mit Indien: So würde Deutschland profitieren
Als einer der größten Wachstumsmärkte ist Indien für europäische Unternehmen von großem Interesse. Bisher hemmen Zölle eine engere Partnerschaft. Gerade für Deutschland …
EU-Handelsabkommen mit Indien: So würde Deutschland profitieren
Dax kommt nicht in Gang
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag zunächst nicht in Gang gekommen. Der Dax pendelte im frühen Handel nur in einer Bandbreite von wenigen …
Dax kommt nicht in Gang
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Der wegen Anstiftung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück.
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Verfahren eingestellt: Christa Schlecker zahlt 60.000 Euro
Stuttgart (dpa) – Das Strafverfahren gegen die Frau des früheren Drogeriemarkt-Chefs Anton Schlecker ist eingestellt worden. Die wegen Beihilfe zum Bankrott …
Verfahren eingestellt: Christa Schlecker zahlt 60.000 Euro

Kommentare