Siemens macht auch Epcos-Aktien zu Geld

- München - Siemens räumt sein Depot auf. Nach dem Verkauf sämtlicher Infineon-Aktien hat der Münchner Konzern nun auch seine Beteiligung am Bauelemente-Spezialisten Epcos abgestoßen. Über die Schweizer Bank UBS wurden die verbliebenen acht Millionen Aktien am vergangenen Freitag platziert. Damit hat das Unternehmen etwa 90 Millionen Euro eingenommen, erklärte ein Siemens-Sprecher.

Während beim Verkauf der Infineon-Papiere noch ein Buchgewinn im hohen zweistelligen Millionenbereich erzielt worden sein soll, scheint Siemens am Verkauf seines Epcos-Pakets nicht mehr verdient zu haben. Offiziell wollte sich der Konzern nicht dazu äußern. Trotzdem legte die Siemens-Aktie um gut ein Prozent auf 76,10 Euro zu. Das Epcos-Papier stand dagegen unter Druck. Der Kurs gab zwischenzeitlich fast fünf Prozent auf unter 10,90 Euro nach.

Epcos war aus dem 1989 von Siemens und der japanischen Matsushita gegründeten Gemeinschaftsunternehmen Siemens Matsushita Components hervorgegangen. Seit dem Börsengang von Epcos im Herbst 1999 hatte Siemens den Anteil von 12,5 Prozent gehalten. Im Deutschen Aktienindex Dax konnte sich Epcos aber nur einige Jahre halten und ist inzwischen im Tec-Dax notiert.

"Wir hatten stets angekündigt, uns über kurz oder lang von Infineon und Epcos zu trennen", sagte ein Siemens-Sprecher. Nun sei der Zeitpunkt günstig gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab
New York (dpa) - Nur wenige Stunden nach der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der …
Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab

Kommentare