Siemens-Manager in Ägypten getötet

München - Ein Siemens-Manager ist in Ägypten vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die genauen Umstände des Todes des Chefs der Industriesparte in dem Land, Hany Loka, sind aber noch unklar.

Ein Sprecher des Konzerns in München bestätigte am Dienstag lediglich, dass die Leiche Lokas gefunden worden sei. Noch liefen aber die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Auch Siemens in Ägypten wollte im Hinblick auf die Untersuchungen keine weiteren Auskünfte geben.

Der Konzern ist seit mehr als 110 Jahren in dem Nil-Staat aktiv und machte im vergangenen Geschäftsjahr dort rund 264,3 Millionen Euro Umsatz. Siemens hat in Ägypten derzeit rund 515 Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lebensmittelpreise steigen überdurchschnittlich
Berlin/Wiesbaden - Jahr für Jahr wird der Einkauf teurer, wenn auch das Plus wieder unter einem Prozent liegt. Vor der Grünen Woche betonen die Bauern: Sie brauchen …
Lebensmittelpreise steigen überdurchschnittlich
Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert

Kommentare