+
Siemens muss an Areva 648 Millionen Euro Strafe zahlen.

Siemens zu Millionenstrafe verknackt

München - Ein Schiedsgericht verdonnerte den Elektrokonzern Siemens zu einer Strafe im dreistelligen Millionenbereich. Das entschied ein Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer.

Der Elektrokonzern Siemens muss seinem ehemaligen Partner Areva 648 Millionen Euro zuzüglich Zinsen zahlen. Diesen Betrag habe ein Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer festgelegt, teilten die Münchener am Donnerstag mit.

Hintergrund des Verfahrens ist der Verkauf des Siemens-Anteils an dem zusammen mit Areva betriebenen kerntechnischen Gemeinschaftsunternehmen Areva NP an die Franzosen. Im Zusammenhang mit dem Verkauf hatte Siemens im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2011 einen positiven Ergebnisbeitrag von 1,52 Milliarden Euro vor Steuern erzielt. Die nun fällige Zahlung an Areva wird bei den Münchnern im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2011 ergebniswirksam.

Das Schiedsgericht beschränkte allerdings die Wirksamkeit des in der Gesellschaftervereinbarung des ehemaligen Gemeinschaftsunternehmens vorgesehenen Wettbewerbsverbots auf vier Jahre. Das Wettbewerbsverbot läuft demnach bis zum 25. September 2013. Die Gültigkeit des Wettbewerbsverbots beziehungsweise seine Dauer wird der Mitteilung zufolge derzeit auch von der Europäischen Kommission geprüft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare