+
Alternative Energie: Nach dem endgültigen Ausstieg aus den Kernkraft-Aktivitäten konzentriert sich Siemens auf erneuerbare Energie. Hier wird gerade ein Prototyp der neuen getriebelosen Windturbine für den Testbetrieb verladen.

Siemens nimmt Abschied von Atomkraft

München - Konzernchef Peter Löscher verkündet für Siemens die Energiewende. Sein Haus steigt endgültig aus der Atomtechnologie aus. Eine angedachte Partnerschaft mit Rosatom wird beerdigt.

Ein halbes Jahr nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima und der von Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündeten Energiewende fügt sich Siemens ins Unvermeidliche. „Das Kapitel ist für uns abgeschlossen“, sagte Konzernchef Peter Löscher jetzt mit Blick auf das Atomgeschäft seines Hauses dem „Spiegel“. Nachdem die Münchner gerade ihre Zusammenarbeit auf diesem Gebiet mit dem französischen Partner Areva beendet haben, werde es auch keinen Neueinstieg mit der russischen Atomfirma Rosatom mehr geben. Das sei die Antwort von Siemens auf die klare Positionierung von Gesellschaft und Politik in Deutschland zum Ausstieg aus der Kernenergie.

Überraschend kommt diese Antwort nicht. Siemens-Aufsichtsräte und Belegschaftsaktionäre hatten diesen Schritt schon kurz nach Fukushima gefordert. Börsianer hatten ihn erwartet. Auch Siemens-intern war die Entscheidung dazu schon länger gefallen, heißt es. Offiziell verkünden konnte Löscher dieses Signal des größten deutschen Industriekonzerns aber erst jetzt, weil dazu intensive Gespräche mit Rosatom und wohl auch der russischen Staatsführung nötig waren. Dort, noch mehr als hierzulande, ist Atomenergie ein politisch explosives Thema und Siemens macht in Russland abseits vom Atom zunehmend Milliardengeschäfte, oft auch mit Staatsfirmen. Für Löscher galt es also, einen Ausstieg aus dem Wiedereinstieg in das Atomgeschäft zu schaffen, ohne am russischen Markt zerbrochenes Porzellan zu hinterlassen.

Das ist offenbar gelungen. „Es gibt für Siemens keine Veränderung der Atmosphäre in Russland“, betonte Siemens-Öffentlichkeitschef Stephan Heimbach. Bevor Löscher jetzt den Totalausstieg öffentlich verkündet hat, habe man mit den russischen Partnern gesprochen und sei dort auf volles Verständnis gestoßen. Siemens sei in Russland nicht nur wirtschaftlich gut unterwegs gewesen, sondern werde das auch in Zukunft bleiben. Mit Rosatom werde der Konzern nun „auf anderen Feldern“ abseits der Kernenergie kooperieren, sagte Löscher. Er nannte Komponenten von Dampfturbinen, die auch bei konventionellen Kraftwerken zum Einsatz kommen.

In Aufsichtsratskreisen war vorab schon ein solcher Ausweg aus dem russischen Atomdilemma skizziert worden. Siemens könne sich bei einer modifizierten Partnerschaft mit Rosatom auf die Lieferung nicht-nuklearer Technik zurückziehen, hieß es. Komplett werde man die Verbindung zu Rosatom nicht kappen können, um die russische Seite nicht zu verprellen. Dennoch ist die Kehrtwende von Siemens in der Atomfrage vollzogen.

Noch vor zwei Jahren hatte Löscher mit Rosatom eine Absichtserklärung zu einer intensiven Atomkooperation unterzeichnet. Damals wurde noch eine Renaissance der Atomenergie vorausgesagt mit dem Neubau von weltweit 400 Atomkraftwerken bis 2030 und einem Investitionsvolumen von über einer Billion Euro. Zugleich wurde das Ende der französischen Partnerschaft mit Areva verkündet. Letzteres wurde ein zähes und teueres Unterfangen, das vor einem Schiedsgericht landete. Areva pochte auf eine Klausel, wonach Siemens bei einer Scheidung von Areva den Franzosen über Jahre hinweg im Atomgeschäft keine Konkurrenz machen dürfe. Siemens musste an Areva 648 Millionen Euro Strafe zahlen für eine mit Rosatom angedachte Partnerschaft, zu der es nun gar nicht kommt.

Andererseits hat sich Siemens nun Milliardeninvestitionen in den Wiederaufbau von Atom-Know-how gespart. Es hätte für die Münchner also auch schlimmer kommen können, da eine Renaissance der Atomenergie nach Fukushima voraussichtlich ausfällt.

Thomas Magenheim-Hörmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare