Siemens-Prozess: Weiterer Zeuge räumt "diskrete Zahlungen" ein

München - Im Siemens-Prozess hat ein weiterer Zeuge fragwürdige Zahlungen und schwarze Kassen bei dem Konzern eingeräumt.

Er selbst habe nach entsprechenden Anforderungen des Vertriebs jahrelang solche "diskreten Zahlungen" abgewickelt und dafür entsprechende Unterschriften bei seinen Vorgesetzten eingeholt, sagte der 68 Jahre alte Rentner, gegen den selbst in dem Verfahren ermittelt wird, am Montag vor dem Landgericht München I. Hinterfragt habe er das System, das er schon beim Antritt seines Postens 1992 vorgefunden habe, nicht. Da er auf Anweisung seiner Vorgesetzten gehandelt habe, habe er sich darauf verlassen, "dass das seine Richtigkeit hat."

Angeklagt ist in dem Prozess der 57 Jahre alte Reinhard S., dem Untreue in 58 Fällen vorgeworfen wird. Er soll für den Aufbau schwarzer Kassen und die Abwicklung dubioser Provisionszahlungen verantwortlich gewesen sein. Nachdem Geheimkonten in Österreich aufgeflogen waren, soll der Angeklagte um das Jahr 2000 damit beauftragt worden sein, neue Wege für die Abwicklung der Zahlungen zu finden. Dabei habe es auch "Kontakt mit der Rechtsabteilung" gegeben, sagte der Zeuge.

Der 68-Jährige bestätigte auch, dass bei Siemens regelmäßig Erklärungen zur Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften (Compliance) zu unterschreiben waren. "Das haben alle Leute gelesen und unterschrieben, die mir die Anweisungen gegeben haben, Zahlungen auszuführen", erklärte der Zeuge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem schwachen Start haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder etwas aus der Deckung gewagt.
Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Der Arbeitsmarkt boomt. Viele Menschen zögern, sich selbstständig zu machen. Ökonomen betrachten die Entwicklung mit Sorge.
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Im Streit um die Verwertungsrechte mit einigen US-Musikern hat sich der Musikstreamingdienst Spotify außergerichtlich dazu bereit erklärt, einen Fonds in Millionenhöhe …
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt.
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

Kommentare