Siemens hat Rückstellungen für finnisches Atomkraftwerk gebildet

-

München (dpa) - Siemens hat zumindest einen Teil der drohenden Belastungen aus dem Bau des finnischen Atomkraftwerks Olkiluoto bereits aufgefangen. "Wir haben in den vergangenen Quartalen Rückstellungen gebildet", sagte ein Konzernsprecher der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Eine Gesamtsumme könne er jedoch nicht nennen. "Wir haben die Rückstellungen nicht einzeln aufgeschlüsselt." Die Belastung sei auch in die jüngste Gewinnwarnung eingeflossen, ergänzte der Sprecher.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte unter Berufung auf Analysten berichtet, Verzögerungen beim Bau des finnischen Atomkraftwerks dürften Siemens mit insgesamt 500 Millionen Euro belasten. Siemens liefert die konventionelle Technik wie Generatoren und ist über das Gemeinschaftsunternehmen Areva NP auch am atomaren Teil der Anlage beteiligt.

Wie die "FAZ" weiter schreibt, gibt es Missstimmungen mit dem Hauptanteilseigner, dem französischen Staatskonzern Areva. Dies wollte der Sprecher nicht bestätigen. Er betonte: "Wir wollen weiter an Areva NP festhalten." Ab dem Jahr 2012 haben die Franzosen die Möglichkeit, den deutschen Anteil von 34 Prozent zu übernehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare