Siemens schließt unbefristeten Beschäftigungspakt

Berlin - Der Technologiekonzern Siemens schließt nach Informationen der “Welt“ mit seiner inländischen Belegschaft einen unbefristeten Beschäftigungspakt.

Damit seien 128 000 Beschäftigte vor Entlassungen geschützt. Kernpunkt sei, dass nur mit Zustimmung des Betriebsrats betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden könnten. Eine Vereinbarung darüber wollten Vorstand, Gesamtbetriebsrat und IG Metall an diesem Mittwoch am Rande einer Aufsichtsratssitzung unterzeichnen.

Siemens wollte sich vor dem Hintergrund der Sitzung nicht zu dem Bericht äußern. Aus dem Umfeld des Unternehmens verlautete, dass gegen Mittag mit einer Mitteilung zu rechnen sei.

Die unbefristete Vereinbarung gilt nach Informationen der “Welt“ auch für alle Siemens-Tochtergesellschaften in Deutschland, mit Ausnahme der angeschlagenen IT-Sparte SIS. Siemens beschäftigt den Angaben zufolge in 190 Ländern insgesamt weltweit rund 400 000 Mitarbeiter, davon in Deutschland 128 000.

Der Pakt löst eine vergleichbare Vereinbarung aus dem Sommer 2008 ab, die auf zwei Jahre befristet war. Damals ging es darum, ein milliardenschweres Einsparprogramm samt Abbau tausender Arbeitsplätze in Vertrieb und Verwaltung abzufedern. Zu den Eckpunkten der Vereinbarungen gehörten der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und eine auf bis zu zwei Jahre angelegte Beschäftigungsgesellschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Auch Goldman Sachs schreibt Verlust
New York (dpa) - Auch die Wall-Street-Größe Goldman Sachs muss wegen der von Präsident Donald Trump vorangetriebenen Steuerreform zunächst einen Verlust verkraften. Im …
Auch Goldman Sachs schreibt Verlust
Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt
Der europäische Automarkt hat seinen Wachstumskurs 2017 fortgesetzt. Besonders ehemalige Krisenländer sind für den Aufschwung verantwortlich. Der Dezember war für die …
Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Zukunftssorgen statt Lohnerhöhung: Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet.
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA

Kommentare