Siemens setzt auf Meeresenergie

München - Siemens baut sein Engagement bei der Entwicklung von Gezeitenkraftwerken aus. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Der Elektroriese will den britischen Meeresenergiespezialisten Marine Current Turbines ganz übernehmen. “Wir werden die Kommerzialisierung dieser vielversprechenden Technologie weiter vorantreiben, die die planbare Energie der Gezeiten nutzt“, teilte der Chef der Siemens-Ökostromsparte, Ted Scheidegger, am Freitag in Erlangen an. Der britische Energieminister Greg Barker begrüßte die Übernahmepläne der Münchner, in denen er einen großen Schritt für die Branche sieht.

Über den Preis für die fehlenden Anteile machte Siemens keine Angaben. Branchenkreisen zufolge, dürfte der Deal den Münchner Konzern aber eine mittlere zweistelligen Millionsumme kosten. Siemens hatte im November 2011 seine Beteiligung an dem Unternehmen auf 45 Prozent aufgestockt. Siemens will die vollständige Übernahme von Marine Current Turbines in den nächsten Wochen abschließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Ritter Sport und Dextro Energy haben in einem Markenrechtsstreit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg errungen.
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis
Mit einer milliardenschweren Offerte geht Hochtief in die Bieterschlacht um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem …
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis
GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune
Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der …
GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Kommentare