Siemens setzt auf Meeresenergie

München - Siemens baut sein Engagement bei der Entwicklung von Gezeitenkraftwerken aus. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Der Elektroriese will den britischen Meeresenergiespezialisten Marine Current Turbines ganz übernehmen. “Wir werden die Kommerzialisierung dieser vielversprechenden Technologie weiter vorantreiben, die die planbare Energie der Gezeiten nutzt“, teilte der Chef der Siemens-Ökostromsparte, Ted Scheidegger, am Freitag in Erlangen an. Der britische Energieminister Greg Barker begrüßte die Übernahmepläne der Münchner, in denen er einen großen Schritt für die Branche sieht.

Über den Preis für die fehlenden Anteile machte Siemens keine Angaben. Branchenkreisen zufolge, dürfte der Deal den Münchner Konzern aber eine mittlere zweistelligen Millionsumme kosten. Siemens hatte im November 2011 seine Beteiligung an dem Unternehmen auf 45 Prozent aufgestockt. Siemens will die vollständige Übernahme von Marine Current Turbines in den nächsten Wochen abschließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare