+

Siemens setzt auf Modernisierungsprojekte in Russland

Moskau/München - Der Siemens -Konzern setzt im Russland-Geschäft trotz Finanzkrise auf umfangreiche Modernisierungsprojekte wie Energie-Einsparung, Verkehr und die Vorbereitung der Olympischen Winterspiele 2014.

"Wir wollen große Infrastrukturlösungen für Russland anbieten", kündigte Vorstandschef Peter Löscher am Dienstag auf einer auswärtigen Vorstandssitzung in Moskau an. Zu den wichtigsten Projekten zähle auch der erste russische Hochgeschwindigkeitszug, der ab Ende 2009 zwischen den größten Städten Moskau und St. Petersburg pendeln soll.

Vor einem Treffen mit Ministerpräsident Wladimir Putin am Dienstagnachmittag bekräftigte Löscher das Interesse an einer engen Zusammenarbeit mit dem russischen Atomkonzern Atomenergoprom. "Wir haben ganz klar unseren Willen verkündet, dass wir hier auch eine größere unternehmerische Verantwortung tragen wollen", sagte Löscher. Medienberichte über einen möglichen Einstieg von Siemens bei Atomenergoprom wollte er nicht kommentieren. Die Gespräche stünden erst am Anfang, hieß es in Moskau. Siemens hatte in der Vorwoche den Ausstieg beim französischen Atomkonzern Areva bekanntgegeben und ist auf der Suche nach einem neuen Nukleartechnik-Partner.

Die Siemens-Führung vereinbarte in Moskau den Bau eines Transformatorenwerks im südrussischen Gebiet Woronesch mit einer Investitionssumme von 35 Millionen Euro. Man sehe zudem "große Chancen", zu den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi Aufträge in den Bereichen Energie, Verkehr und Sicherheitstechnologie zu erhalten. Das Russland-Geschäft machte 2008 mit 1,2 Milliarden Euro zwei Prozent des gesamten Konzernumsatzes bei Siemens aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare