+
Der ehemalige Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss Bußgeld bezahlen.

Siemens-Skandal: Pierer muss Bußgeld zahlen

München - Der ehemalige Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss Bußgeld bezahlen. Er hofft damit einen Schlusspunkt unter den milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens zu setzen.

Im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens muss der ehemalige Konzern- und Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer ein Bußgeld zahlen. Pierers Anwälte Norbert Scharf und Sven Thomas bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Online-Ausgabe des “Handelsblattes“.

Ihr Mandant habe gegen den Bußgeldbescheid der Münchner Staatsanwaltschaft kein Rechtsmittel eingelegt, erklärten die Anwälte. “Er wollte unabhängig von rechtlichen und tatsächlichen Gesichtspunkten einen Abschluss der nun bereits mehrere Jahre andauernden Auseinandersetzung finden.“ Zur Höhe des Bußgeldes wurden keine Angaben gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare