+
Der ehemalige Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss Bußgeld bezahlen.

Siemens-Skandal: Pierer muss Bußgeld zahlen

München - Der ehemalige Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss Bußgeld bezahlen. Er hofft damit einen Schlusspunkt unter den milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens zu setzen.

Im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens muss der ehemalige Konzern- und Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer ein Bußgeld zahlen. Pierers Anwälte Norbert Scharf und Sven Thomas bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Online-Ausgabe des “Handelsblattes“.

Ihr Mandant habe gegen den Bußgeldbescheid der Münchner Staatsanwaltschaft kein Rechtsmittel eingelegt, erklärten die Anwälte. “Er wollte unabhängig von rechtlichen und tatsächlichen Gesichtspunkten einen Abschluss der nun bereits mehrere Jahre andauernden Auseinandersetzung finden.“ Zur Höhe des Bußgeldes wurden keine Angaben gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare