+
Der ehemalige Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss Bußgeld bezahlen.

Siemens-Skandal: Pierer muss Bußgeld zahlen

München - Der ehemalige Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer muss Bußgeld bezahlen. Er hofft damit einen Schlusspunkt unter den milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens zu setzen.

Im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens muss der ehemalige Konzern- und Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer ein Bußgeld zahlen. Pierers Anwälte Norbert Scharf und Sven Thomas bestätigten am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Online-Ausgabe des “Handelsblattes“.

Ihr Mandant habe gegen den Bußgeldbescheid der Münchner Staatsanwaltschaft kein Rechtsmittel eingelegt, erklärten die Anwälte. “Er wollte unabhängig von rechtlichen und tatsächlichen Gesichtspunkten einen Abschluss der nun bereits mehrere Jahre andauernden Auseinandersetzung finden.“ Zur Höhe des Bußgeldes wurden keine Angaben gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare