Siemens-Skandal:Verdacht auch gegen Ex-Finanzchef

- München - Im Siemens-Schmiergeldskandal ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt offenbar auch gegen Ex-Finanzvorstand Heinz-Joachim Neubürger. Der 54-Jährige steht einem Medienbericht zufolge im Verdacht, von schwarzen Kassen des Konzerns gewusst und dubiose Zahlungen gedeckt zu haben. Bei einer Vernehmung habe Neubürger bestritten, in die Vorfälle verwickelt zu sein.

Neubürger wäre nach Thomas Ganswindt, der zwischenzeitlich in Untersuchungshaft saß, der zweite frühere Zentralvorstand, der unter Verdacht steht. Siemens-Chef Klaus Kleinfeld wandte sich gestern erneut mit einem eindringlichen Appell an die Mitarbeiter.

Neubürger galt in seiner Zeit als Finanzvorstand als enger Vertrauter des früheren Siemens-Chefs Heinrich von Pierer, der heute Aufsichtsratsvorsitzender ist.

Er galt lange auch als möglicher Nachfolger Pierers. Im vergangenen Frühjahr verließ er überraschend den Siemens-Konzern. In der Schmiergeldaffäre haben dem Bericht zufolge geständige Manager und Angestellte ausgesagt, Neubürger habe früh von dem System schwarzer Kassen erfahren und versucht, fragwürdige Zahlungen zu vertuschen. Neubürger selbst habe Mitte Dezember erklärt, er habe von den Korruptionsfällen im Unternehmensbereich Telekommunikation (Com) als Mitglied des Konzernvorstandes nichts gewusst.

"Wir im Vorstand sind offenbar hinters Licht geführt worden." Die Staatsanwaltschaft wollte sich nicht äußern. Sie geht derzeit davon aus, dass eine Gruppe von teils hochrangigen Siemens-Mitarbeitern rund 200 Millionen Euro unterschlagen und im Ausland als Schmiergeld eingesetzt hat. Siemens selbst geht sogar von verdächtigen Zahlungen von bis zu 420 Millionen Euro aus.

Kleinfeld sagte gestern vor etwa 1000 Beschäftigten in München: "Das Unternehmen kann nur überleben, wenn es für Integrität, Rechtschaffenheit und Transparenz steht." Der Konzern setze auf volle Aufklärung und werde keine Verstöße dulden. Auch an die Zulieferer werde man dieselben strengen Maßstäbe anlegen.

Kleinfeld kündigte an, dass künftig die Unterstützung und Beachtung der Verhaltens-Richtlinien ein Pflichtbestandteil der Mitarbeiterbeurteilung sei. Zudem werde für die Mitarbeiter eine Service-Hotline eingerichtet, die 24 Stunden am Tag besetzt sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Zweifel an der Reformfähigkeit, sinkende Devisenreserven und vor allem das Schuldenrisiko: Die Ratingexperten von Moody's nennen viele Gründe, warum sie Chinas Bonität …
Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Wiesbaden (dpa) - Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom bescheren der Bauindustrie weiter prall gefüllte Auftragsbücher. Im März wuchs das Ordervolumen im …
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch erneut wenig von der Stelle bewegt. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine zuletzt lustlose Entwicklung an.
Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle

Kommentare