Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Siemens soll Pendlerzüge für London bauen

München - Großbritannien will Siemens-Regionalzüge für bis zu vier Milliarden Euro kaufen. Das britische Transportministerium ernannte Siemens am Donnerstag zum “bevorzugten Bieter“.

Es geht um den Bau von Pendlerzügen mit 1.200 Waggons, die ab 2015 auf dem modernisierten Thameslink-Netz zwischen London und Südengland fahren sollen. Die Züge sollen teils in Krefeld, teils in England gebaut werden.

Siemens setzte sich in der Vorentscheidung gegen den kanadischen Konkurrenten Bombardier durch und verhandelt jetzt mit dem Transportministerium exklusiv über den Vertragsabschluss. Der deutsche Konzern ging mit dem neu entwickelten Aluminium-Zug “Desiro City“ ins Rennen, der leichter ist und bis zu 50 Prozent weniger Strom verbrauchen soll als die Fahrzeuge der Bestandsflotte. Der Pendlerzug bietet Platz für 1.750 Passagiere und ist behindertengerecht, wie das Transportministerium mitteilte. Die gesamte Flotte soll 2018 fahren.

Für die Modernisierung der Thameslink-Strecke, der Bahnhöfe und die neuen Züge will die britische Regierung rund sechs Milliarden Pfund (6,8 Milliarden Euro) ausgeben. Siemens hatte sich in einem Konsortium mit Innisfree und 3i Infrastructure gegen das Bombardier-Konsortium beworben, das das Ministerium jetzt zum Reserve-Bieter machte, falls der Vertrag mit Siemens nicht zustande kommen sollte.

Siemens-Bereichsvorstand Hans-Jörg Grundmann sagte, die Entscheidung des Ministeriums sei ein wichtiger Meilenstein. “Aber wir sind noch nicht am Ziel. Die eigentlichen Verhandlungen beginnen jetzt.“

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
"Das Parken wird zum Problem": Weil die Zulieferer nicht schnell genug liefern können, warten bei Airbus Dutzende Flugzeuge auf ihre Triebwerke. Dabei würde der …
Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Hannover (dpa) - Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von …
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte  von Nestlé nicht mehr nach. Dort sind die Folgen jetzt zu spüren.
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein

Kommentare