Siemens streicht hunderte von Stellen

- München - Der Siemens-Konzern streicht nochmals hunderte von Arbeitsplätzen bei seinem defizitären IT-Dienstleister SBS. Die Zahl der Stellen solle noch im laufenden Geschäftsjahr um zusätzlich 675 reduziert werden, sagte ein SBS-Sprecher am Montag in München. Hinzu kämen noch einmal 275 Arbeitsplätze, deren Abbau bereits im vergangenen Geschäftsjahr vereinbart, aber noch nicht umgesetzt sei. Zuvor hatte Siemens außerdem die Streichung von 600 Stellen bei der SBS-Tochter Sinitec und von 200 Jobs bei der Tochter Sinius angekündigt.

Damit entfallen in dem Bereich noch im Geschäftsjahr 2004/05 (30. September) insgesamt 1750 Arbeitsplätze. SBS bestätigte damit Angaben der IG Metall.<BR><BR>Betroffen seien von dem zusätzlichem Arbeitsplatzabbau alle SBSBereiche, besonders aber das Geschäft mit produktnahen Dienstleistungen, sagte der Sprecher. Dazu gehört zum Beispiel die Reparatur von Computern. Siemens will die Stellen sozialverträglich abbauen. Betriebsbedingte Kündigungen seien aber als letzter Schritt nicht ausgeschlossen.<BR><BR>SBS gilt seit längerem als einer der Problembereiche bei Siemens. Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres sackte der Bereich in die roten Zahlen. Damit war er als einziger der zwölf Konzernbereiche defizitär. Derzeit überprüft die Konzernspitze die Gesamtstrategie für SBS, in Branchenkreisen wurde auch über eine Trennung von der Sparte spekuliert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare