+
Die Siemens-Zentrale in München. In Deutschland sind mehr als 2200 Stellen von den Einsparungsmaßnahmen betroffen.

Tausende in Deutschland betroffen

Siemens streicht weitere 4500 Stellen

München - Die Kündigungswelle bei Siemens ist noch nicht zu Ende: Der Technologiekonzern streicht weitere 4500 Arbeitsplätze, Tausende davon in Deutschland.

Im Zuge des großangelegten Konzernumbaus streicht Siemens weltweit weitere 4500 Arbeitsplätze. Etwa 2200 der Jobs werden in Deutschland abgebaut, wie der Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Bereits Anfang Februar hatte Siemens angekündigt, 7800 Arbeitsplätze weltweit abzubauen, davon rund 3300 in Deutschland. Nach Verhandlungen mit den Gewerkschaften habe sich die letztere Zahl auf nunmehr 2900 verringert. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 330.000 Mitarbeiter.

Siemens gab den weiteren Stellenabbau zusammen mit den Geschäftszahlen des zweiten Quartals bekannt. Demnach stieg der Nettogewinn im Zeitraum zwischen Januar und März 2015 auf 3,9 Milliarden Euro, ein Teil der Erlöse wurde dabei durch den Verkauf der Hörgerätesparte erzielt, wie das Unternehmen erklärte. Damit steigerte sich der Gewinn nach 1,1 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum um mehr als das Dreifache.

Siemens hatte im Mai 2014 das Programm Vision 2020 vorgestellt. Die Aufteilung des Konzerns in vier Sektoren wurde im Zuge des Projekts abgeschafft und die Zahl der Divisionen von 16 auf neun reduziert. Das Healthcare-Geschäft wird nun eigenständig geführt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich …
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London

Kommentare