Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
+
Die Siemens-Zentrale in München. In Deutschland sind mehr als 2200 Stellen von den Einsparungsmaßnahmen betroffen.

Tausende in Deutschland betroffen

Siemens streicht weitere 4500 Stellen

München - Die Kündigungswelle bei Siemens ist noch nicht zu Ende: Der Technologiekonzern streicht weitere 4500 Arbeitsplätze, Tausende davon in Deutschland.

Im Zuge des großangelegten Konzernumbaus streicht Siemens weltweit weitere 4500 Arbeitsplätze. Etwa 2200 der Jobs werden in Deutschland abgebaut, wie der Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Bereits Anfang Februar hatte Siemens angekündigt, 7800 Arbeitsplätze weltweit abzubauen, davon rund 3300 in Deutschland. Nach Verhandlungen mit den Gewerkschaften habe sich die letztere Zahl auf nunmehr 2900 verringert. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 330.000 Mitarbeiter.

Siemens gab den weiteren Stellenabbau zusammen mit den Geschäftszahlen des zweiten Quartals bekannt. Demnach stieg der Nettogewinn im Zeitraum zwischen Januar und März 2015 auf 3,9 Milliarden Euro, ein Teil der Erlöse wurde dabei durch den Verkauf der Hörgerätesparte erzielt, wie das Unternehmen erklärte. Damit steigerte sich der Gewinn nach 1,1 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum um mehr als das Dreifache.

Siemens hatte im Mai 2014 das Programm Vision 2020 vorgestellt. Die Aufteilung des Konzerns in vier Sektoren wurde im Zuge des Projekts abgeschafft und die Zahl der Divisionen von 16 auf neun reduziert. Das Healthcare-Geschäft wird nun eigenständig geführt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair schweigt zu Streik-Details in der kommenden Woche
Dublin/Frankfurt (dpa) - Der Billigflieger Ryanair will keine Details zu den streikbedingten Flugausfällen in der kommenden Woche nennen.
Ryanair schweigt zu Streik-Details in der kommenden Woche
Comcast gibt im Bieterkampf um Fox-Übernahme auf
Philadelphia (dpa) - Der US-Kabelkonzern Comcast gibt sich im Wettbieten mit Disney um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox geschlagen.
Comcast gibt im Bieterkampf um Fox-Übernahme auf
Innogy fügt sich: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Wut und Enttäuschung herrschten beim Energieversorger Innogy, als die Pläne für die Zerschlagung des noch jungen Konzerns bekannt wurden. Eine Vereinbarung von Eon und …
Innogy fügt sich: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Comcast
Comcast

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.