Siemens sucht Ingenieure - Mehr als 2000 offene Stellen

München - Fachkräfte verzweifelt gesucht: Der Elektrokonzern Siemens spürt die anziehende Konjunktur auch bei der Suche nach qualifizierten Beschäftigten.

“Insgesamt suchen wir in Deutschland jetzt mehr als 2000 neue Mitarbeiter“, sagte Personalvorstand Siegfried Russwurm. Damit habe sich die Zahl der offenen Stellen im vergangenen Monat noch einmal erhöht.

Der Konzern, der wiederholt nicht zuletzt wegen Stellenstreichungen in die Schlagzeilen geriet, konnte auch im Krisenjahr 2009 viele offene Stellen nicht besetzen. Im vergangenen Sommer waren noch rund 1400 Jobs bei Siemens in Deutschland zu vergeben.

“Das ist ein wichtiger Frühindikator und ein ermutigendes Signal dafür, dass sich die Stimmung am Arbeitsmarkt insgesamt aufhellt“, sagte Russwurm. Gefragt seien vor allem Bewerber mit Abschlüssen etwa in Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Naturwissenschaften.

Diese Anforderungen gelten demnach für zusammen etwa drei Viertel der offenen Stellen. “Der Bedarf nach qualifizierten Nachwuchskräften wird eher zu- als abnehmen ­ schon allein wegen der demografischen Entwicklung in Deutschland“, sagte Russwurm. “Umso mehr müssen wir uns um die Ausbildung junger Menschen bemühen und sie frühzeitig für naturwissenschaftliche und technische Fächer begeistern.“

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich nach Rückschlag am Vortag
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zum Wochenschluss von seinen teils deutlichen Vortagesverlusten erholt. Mit Rückenwind aus den USA stieg der …
Dax erholt sich nach Rückschlag am Vortag
Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben
Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält …
Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport testet den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen.
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal

Kommentare