Siemens sucht Partner für Handysparte

- München - Die Zukunft der kriselnden SiemensTelekommunikationssparte bleibt zunächst offen. Der taiwanesische Acer-Konzern wolle die verlustreiche Handy-Sparte von Siemens nicht kaufen oder von ihr Handys bauen zu lassen, sagte Acer-Sprecher Henry Wang laut Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg. Das Kerngeschäft von Acer bleibe der Bau von Computern. Die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe) hatte berichtet, Verhandlungen zwischen Acer und Siemens über eine Handy- Kooperation seien weit fortgeschritten.

Nach Information des "Spiegel" könnte sich Siemens mit dem kanadischen Telekom-Ausrüster Nortel verbünden.<BR><BR>Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" brachte unterdessen den amerikanischen Motorola-Konzern ins Spiel, die Nummer zwei auf dem internationalen Handymarkt. Die Gespräche zwischen Siemens und Motorola seien "sehr weit fortgeschritten" schrieb das Blatt. Ein erster Einstiegsversuch  des US-Unternehmens sei an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert.<BR><BR>Siemens-Chef Klaus Kleinfeld will an diesem Mittwoch (27. April) bei Vorlage der Halbjahreszahlen über die Lage der Kommunikationssparte informieren. Zu den Spekulationen über mögliche Kooperationen wollte sich der Konzern nicht äußern. "Wir kommentieren solche Gerüchte grundsätzlich nicht", sagte ein Siemens-Sprecher. Siemens hat mit seinen Handys nach Schätzung von Analysten mitten im Branchenboom auch im abgelaufenen Quartal wieder einen Verlust von mehr als 100 Millionen Euro gemacht. Kleinfeld hatte gesagt, eine Sanierung aus eigener Kraft sei ebenso möglich wie ein Verkauf, eine Kooperation oder eine Schließung.<BR><BR>Im Festnetzbereich prüft Siemens nach Informationen des "Spiegel" eine Kooperation mit dem angeschlagenen Telekom-Ausrüster Nortel. Dabei werde auch eine Beteiligung an Nortel erwogen. Auch dazu wollte der Konzern keine Stellungnahme abgeben. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
New York (dpa) - Der Börsen-Boom im Zuge der US-Präsidentenwahlen hat der US-Investmentbank Morgan Stanley einen starken Jahresabschluss beschert.
Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger
Die mit Spannung erwartete Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die deutschen Anleger etwas beruhigt.
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger

Kommentare