Siemens und ThyssenKrupp lösen Transrapid-Unternehmen auf

Erlangen - Nach dem Aus für die Magnetschwebebahn Transrapid in München lösen die beiden Technologiekonzerne Siemens und ThyssenKrupp ihr Gemeinschaftsunternehmen Transrapid International auf. Dies sei auf einer Beiratssitzung in Erlangen beschlossen worden, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit.

Angesichts der Reduzierung der Vertriebs- und Planungsaktivitäten solle das in Berlin ansässige Büro des Gemeinschaftsunternehmens mit 38 Mitarbeitern zum 1. Oktober 2008 geschlossen werden. Die von Siemens und ThyssenKrupp entsandten Mitarbeiter sollten wieder in den beiden Unternehmen untergebracht werden.

Trotz der Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens sollten die "Kernkompetenzen der Transrapid-Technologie" bei ThyssenKrupp und Siemens erhalten bleiben, hieß es. "Die beiden Unternehmen halten weiterhin an dem System Transrapid fest und führen die Verhandlungen mit interessierten Kunden z.B. in China und den USA weiter."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare