Siemens und ThyssenKrupp lösen Transrapid-Unternehmen auf

Erlangen - Nach dem Aus für die Magnetschwebebahn Transrapid in München lösen die beiden Technologiekonzerne Siemens und ThyssenKrupp ihr Gemeinschaftsunternehmen Transrapid International auf. Dies sei auf einer Beiratssitzung in Erlangen beschlossen worden, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit.

Angesichts der Reduzierung der Vertriebs- und Planungsaktivitäten solle das in Berlin ansässige Büro des Gemeinschaftsunternehmens mit 38 Mitarbeitern zum 1. Oktober 2008 geschlossen werden. Die von Siemens und ThyssenKrupp entsandten Mitarbeiter sollten wieder in den beiden Unternehmen untergebracht werden.

Trotz der Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens sollten die "Kernkompetenzen der Transrapid-Technologie" bei ThyssenKrupp und Siemens erhalten bleiben, hieß es. "Die beiden Unternehmen halten weiterhin an dem System Transrapid fest und führen die Verhandlungen mit interessierten Kunden z.B. in China und den USA weiter."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften …
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018

Kommentare