Siemens und ThyssenKrupp lösen Transrapid-Unternehmen auf

Erlangen - Nach dem Aus für die Magnetschwebebahn Transrapid in München lösen die beiden Technologiekonzerne Siemens und ThyssenKrupp ihr Gemeinschaftsunternehmen Transrapid International auf. Dies sei auf einer Beiratssitzung in Erlangen beschlossen worden, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit.

Angesichts der Reduzierung der Vertriebs- und Planungsaktivitäten solle das in Berlin ansässige Büro des Gemeinschaftsunternehmens mit 38 Mitarbeitern zum 1. Oktober 2008 geschlossen werden. Die von Siemens und ThyssenKrupp entsandten Mitarbeiter sollten wieder in den beiden Unternehmen untergebracht werden.

Trotz der Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens sollten die "Kernkompetenzen der Transrapid-Technologie" bei ThyssenKrupp und Siemens erhalten bleiben, hieß es. "Die beiden Unternehmen halten weiterhin an dem System Transrapid fest und führen die Verhandlungen mit interessierten Kunden z.B. in China und den USA weiter."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare