Siemens trennt sich von Telefon-Hersteller - ARQUES übernimmt SHC

München - Der Elektrokonzern Siemens steigt nach der Trennung von seinen Netzwerk-Aktivitäten auch aus der Produktion von Telefonen aus. Der Telefon-Hersteller SHC gehe mehrheitlich an die Beteiligungsgesellschaft ARQUES, teilten die beiden Geschäftspartner am Freitag in München und Starnberg mit.

Zum 1. Oktober wechseln 80,2 Prozent der Anteile den Besitzer. Finanzielle Einzelheiten wurden auch auf Nachfrage nicht mitgeteilt. SHC ist bekannt für ihre Gigaset-Telefone und stellt daneben Zubehör für den schnellen Internetzugang sowie Empfänger fürs digitale Fernsehen her.

"Wir wollen die Marktführerschaft im Premium-Preissegment ausbauen, die weltweite Marktdurchdringung verbessern und die erfolgreiche Marke Gigaset stärken", sagte AQRQUES-Chef Michael Schumann. Die Beteiligungsgesellschaft hat für die kommenden drei Jahre vertraglich zugesichert, die SHC-Standorte in München und Bocholt zu erhalten. Hauptsitz des Unternehmens bleibt München. Zwei Jahre lang darf der neue Besitzer auch die Marke Siemens weiter nutzen. "Bei der Auswahl des Partners für SHC waren uns standort- und beschäftigungssichernde Maßnahmen besonders wichtig", sagte Siemens-Finanzchef Joe Kaeser.

Der Siemens-Konzern will sich bis Ende kommenden Jahres vom Großteil seiner Randaktivitäten trennen, zu denen die Siemens Home and Office Communications (SHC) zählt. Die Tochter hatte im Geschäftsjahr 2006/2007 einen kleinen Gewinn von 13 Millionen Euro erwirtschaftet; der Umsatz lag bei 792 Millionen Euro. 2100 Menschen arbeiten bei SHC, zwei Drittel davon im Werk Bocholt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.