Siemens: Trotz Affären sprudeln Gewinne

München - Im Geschäftsjahr 2006/07 (30. September) steigerte Deutschlands größter Elektrokonzern den Gewinn nach Steuern um 21 Prozent auf mehr als vier Milliarden Euro.

"Wir haben unser Geschäft weltweit ausgebaut", sagte Siemens-Chef Peter Löscher am Donnerstag in München.  Das Ergebnis der Bereiche wuchs im fortgeführten Geschäft sogar um 70 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro. Im vierten Quartal musste Siemens allerdings wegen diverser Sondereffekte - unter anderem wegen der Schmiergeldaffäre und des VDO-Verkaufs - einen kleinen Nettoverlust verbuchen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr war der Siemens-Konzern in die größte Krise seiner Unternehmensgeschichte geschlittert. In den vergangenen Jahren sollen immense Summen in schwarze Kassen geflossen und im Ausland als Schmiergeld eingesetzt worden sein. Zudem wird dem Konzern vorgeworfen, die Arbeitnehmerorganisation AUB mit Schmiergeld als Gegenorganisation zur IG Metall aufgebaut zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen ehemalige Top-Manager des Konzerns, die erste Anklage ist bereits erhoben.

Auf das Geschäft hatten die Affären bisher offenbar kaum einen negativen Einfluss. Der Umsatz legte im Geschäftsjahr 2006/07 um neun Prozent auf knapp 72,5 Milliarden Euro zu. Der Auftragseingang wuchs um zwölf Prozent auf knapp 84 Milliarden Euro. Auch für das laufende Geschäftsjahr ist Löscher zuversichtlich. "Operativ erwarten wir für das Geschäftsjahr 2008 weiterhin ein profitables Wachstum." Bei Umsatz und Auftragseingang wolle der Konzern doppelt so schnell wachsen wie die Weltwirtschaft. Das operative Ergebnis wiederum solle nochmals doppelt so schnell wachsen wie das Geschäftsvolumen. "Siemens ist dafür auf den Wachstumsmärkten für Industrie-, Energie- und Gesundheitslösungen hervorragend aufgestellt." Der Konzern, der derzeit in ein knappes Dutzend Bereiche gegliedert ist, soll künftig auf diesen drei Säulen ruhen. Die entsprechenden Beschlüsse für die Umstrukturierung sollen Ende November fallen. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare