Geschäft mit Gepäckautomatisierung

Siemens übernimmt Kooperationspartner Axit

München - Der Elektrokonzern Siemens stärkt das Geschäft mit Brief-, Paket- und Gepäcksortieranlagen durch die Übernahme des bisherigen Kooperationspartners Axit.

Das Software-Unternehmen mit Sitz in Frankenthal (Rheinland-Pfalz) ist auf Cloud-basierte IT-Plattformen zum Management von Logistikprozessen spezialisiert, wie Siemens am Dienstag mitteilte. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

„Der Erwerb von Axit ist für uns ein wichtiger Schritt zur strategischen Neuausrichtung unseres Unternehmens“, sagte der Chef von Siemens Logistics and Airport Solutions (LAS), Michael Reichle. Durch die Übernahme verspricht er sich branchenübergreifende Wachstumschancen im Geschäft mit Logistik-Software.

Siemens hatte den Verkauf der renditeschwachen Sparte für Postautomatisierung und Flughafenlogistik mit zuletzt rund 3000 Beschäftigten im vergangenen Jahr abgeblasen und will das Geschäft selbst wieder voranbringen. Die Sparte wird ausgegliedert und soll als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach von Siemens weitergeführt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuelas Opposition appelliert an Deutsche Bank
Venezuela hatte große Goldreserven - dann wurde die Krise im Zuge des Ölpreisverfalls immer schlimmer; Gold wurde gegen Dollars getauscht. Die Opposition kämpft gegen …
Venezuelas Opposition appelliert an Deutsche Bank
Deutsche werden bei Bier wählerischer
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutschen werden beim Bierkonsum wählerischer: Sie kaufen weniger, dafür aber immer öfter besondere Sorten. Das ist das Ergebnis einer …
Deutsche werden bei Bier wählerischer
Roboter dominieren die Hannover Messe 2017
Hannover - Immer selbstständigere Roboter arbeiten in zunehmend vernetzten Fabriken. Aber wie sieht das konkret aus? Und was bedeutet es für den Menschen? Die Hannover …
Roboter dominieren die Hannover Messe 2017
USA bleiben bei Position zum Welthandel hart
Es sah ein wenig nach Versöhnung aus. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach von einer "unkonfrontativen Lösung", die in Sicht sei. Doch dann machte sein …
USA bleiben bei Position zum Welthandel hart

Kommentare