+
Der französische Schnellzug TGV wird von Siemens-Rivale Alstom hergestellt. Foto: Bernd Weissbrod

Gespräche bestätigt

Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparte

München/Paris (dpa) - Der Elektrokonzern Siemens und der französische Konkurrent Alstom steuern auf eine Zusammenlegung ihrer Zugsparten zu.

Nach dpa-Informationen dürfte der Siemens-Aufsichtsrat das Bündnis bereits an diesem Dienstag (26.9.) in einer außerordentlichen Sitzung beschließen. Bereits am Freitag hatten Alstom und Siemens entsprechende Gespräche bestätigt. Ein Siemens-Sprecher wollte keine Stellungnahme dazu abgeben.

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte in der Vergangenheit mehrfach auf die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit in der Branche hingewiesen.

Der Druck dafür war mit dem Zusammenschluss der beiden größten chinesischen Zughersteller zum Branchenriesen CRRC massiv gewachsen. Zuletzt war auch über eine Zug-Allianz zwischen Siemens und dem kanadischen Flugtechnik- und Bahnhersteller Bombardier spekuliert worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft lehnt neues Bahn-Angebot ab
Es geht um Prozente, Laufzeiten und Einmalzahlungen - wie viel Geld die Eisenbahner künftig bekommen, darum wird noch immer gerungen. Für Fahrgäste gilt: So lange …
Lokführergewerkschaft lehnt neues Bahn-Angebot ab
Hackerangriff auf 500 Millionen Hotel-Gäste: China soll verantwortlich sein
Von der E-Mail-Adresse bis zu verschlüsselten Kreditkarten-Daten: Seit 2014 haben Hacker Daten der Marriott-Hotelkette erbeutet. Eine halbe Milliarde Gäste könnte …
Hackerangriff auf 500 Millionen Hotel-Gäste: China soll verantwortlich sein
EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen
Eigentlich wollte die EU mit den USA die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Doch seit in Washington Donald Trump herrscht, ist daran nicht mehr zu denken. Jetzt …
EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen
Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen
Berlin (dpa) - Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt an knapp 17 Tagen gefehlt.
Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen

Kommentare