Interne Untersuchung

Siemens: Vertrag von Betriebsratschef wird geprüft

München - Der Siemens-Konzern hat eine interne Untersuchung zum Vertrag von Betriebsratschef Lothar Adler eingeleitet. Es habe sich "Klärungsbedarf bezüglich arbeitsrechtlicher Fragen aus der Vergangenheit" ergeben.

Dies teilte ein Siemens-Sprecher am Mittwoch in München mit. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" geht es dabei um eine deutliche Gehaltsanhebung für Adler vor etwa fünf Jahren.

Der Siemens-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern, ob es bei der Prüfung um das Gehalt Adlers geht. Ein Sprecher Adlers lehnte gegenüber der "SZ" eine Stellungnahme ab.

Das Blatt berichtete unter Berufung auf Insider, der Arbeitnehmervertreter habe vor fünf Jahren nach seinem Aufstieg zum Gesamtbetriebsratschef eine Gehaltserhöhung um deutlich mehr als 100.000 Euro bekommen. Er erhalte mehr als 200.000 Euro Fixgehalt pro Jahr sowie erfolgsabhängig weitere bis zu 100.000 Euro pro Jahr.

Der 64-jährige Adler will nicht mit dem Erreichen der Altersgrenze von 65 Jahren Schluss bei Siemens machen, sondern noch ein Jahr dranhängen. Der Konzern-Sprecher bestätigte, dass Adler diesen Wunsch bereits vor Monaten gegenüber Löscher und der ebenfalls ausgeschiedenen Arbeitsdirektorin Brigitte Ederer vorgebracht habe. Jüngst habe er dies erneut gegenüber dem neuen Siemens-Chef Joe Kaeser vorgebracht. Dieser habe "eine sorgfältige Prüfung des Sachverhalts zugesagt und unmittelbar veranlasst".

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare