Siemens: Verlagerung, aber keine Kündigungen

- Würzburg - Beim Automobilzulieferer Siemens VDO in Würzburg soll es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Das geht aus einer internen Erklärung von Betriebsrat und Standortleitung hervor. Allerdings will Siemens VDO bereits Mitte nächsten Jahres einen Teil der Produktion nach Tschechien verlagern. Dies sei aus Kostengründen nötig, bestätigte das Unternehmen.

<P>In dem Brief an die rund 1600 Mitarbeiter in Würzburg kündigte Siemens VDO an, in den kommenden Jahren mehr als 60 Millionen Euro in Anlagen und Produktentwicklung zu investieren. Allerdings seien im Gegenzug Maßnahmen zur Kostensenkung und Flexibilisierung der Arbeitszeiten nötig. Details wurden nicht genannt. Betriebsrat und Standortleitung hätten sich auf ein Eckpunktepapier verständigt, hieß es. Auf dieser Grundlage soll ein bis Mitte 2010 reichendes Konzept zur Sicherung und Entwicklung des Standorts entstehen.</P><P>Die IG Metall sieht die Situation für den Standort Würzburg weiter kritisch. "An dem Eckpunktepapier sind noch viele Probleme zu lösen", sagte ein Sprecher. In einigen Bereichen bestünden noch große Differenzen. Verhandlungen über eine konkrete Umsetzung würden vermutlich erst im Mai beginnen. In den vergangenen Wochen hatte es heftige Proteste gegen die Verlagerungspläne gegeben.</P><P>In Würzburg sollen künftig vor allem Komponenten für Zukunftstechnologien wie die elektrische Lenkung und die elektromechanische Parkbremse gefertigt werden, hieß es bei Siemens. Aus dem Werk im tschechischen Ostrava sollten dagegen technisch weniger aufwändige Standardprodukte kommen. 600 Arbeitsplätze sollen dort entstehen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Das letzte Kapitel in der Geschichte der skandalträchtigen HSH Nordbank ist angebrochen. Entweder das Institut ist in einem Jahr verkauft - oder es wird aufgelöst.
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank

Kommentare