Siemens-Vorstand Feldmayer wieder auf freiem Fuß

Korruptionsaffäre: - In der Affäre um mögliche Schmiergeldzahlungen an Arbeitnehmervertreter ist Siemens-Zentralvorstand Johannes Feldmayer nach gut einer Woche Haft wieder auf freiem Fuß. Der Haftbefehl sei unter Auflagen außer Vollzug gesetzt, teilte Andreas Quentin, Richter am Oberlandesgericht Nürnberg, heute mit.

"Der dringende Tatverdacht besteht weiter." Feldmayer war im Rahmen der Siemens-Schmiergeldaffären als erster aktiver Zentralvorstand inhaftiert worden. Im Mittelpunkt der Ermittlungen in Nürnberg stehen Zahlungen in Höhe von mehr als 14 Millionen Euro an den inhaftierten Ex-Siemens-Betriebsrat Wilhelm Schelsky von der Arbeitnehmerorganisation AUB.

Auch Siemens bezweifelt, dass den Zahlungen an Schelskys Unternehmensberatung entsprechende Leistungen gegenüber standen. Feldmayer hatte den Vertrag mit Schelsky unterzeichnet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Untreue zu Lasten der Siemens AG vor. Die IG Metall verdächtigt Siemens, mit den Zahlungen die AUB als Gegenorganisation zur Gewerkschaft systematisch unterstützt und so Betriebsratswahlen beeinflusst zu haben. Anfang der Woche stellte die Gewerkschaft Strafanzeige.

Nach Informationen von "Focus Online" hat Feldmayer vor seiner Freilassung detailliert ausgesagt. Er musste nach Angaben des Oberlandesgerichts zudem eine Kaution hinterlegen. In der Schmiergeldaffäre um schwarze Kassen in der Siemens-Kommunikationssparte Com war im vergangenen Jahr bereits Ex-Zentralvorstand Thomas Ganswindt inhaftiert worden. Auch er ist wieder auf freiem Fuß. Zu den Beschuldigten gehört auch der frühere Finanzvorstand Heinz-Joachim Neubürger.

Die Ermittlungen in Nürnberg laufen unabhängig von den Verfahren in München, bei denen es um die schwarzen Kassen bei Com geht. Insgesamt sollen in der Kommunikationssparte bis zu rund 400 Millionen Euro in dunkle Kanäle geflossen und dann im Ausland als Schmiergeld eingesetzt worden sein. Zum Stand dieser Ermittlungen wollte sich die Staatsanwaltschaft München am Mittwoch nicht äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare