WM im Live-Ticker: DFB-Schock - Hummels fällt wohl aus

WM im Live-Ticker: DFB-Schock - Hummels fällt wohl aus

Siemens-Vorstand macht Ernst mit Stellenabbau

Frankfurt - Die Stellenabbaupläne beim Siemens-Konzern werden konkreter. In den kommenden Wochen werde es Klarheit geben, wie sich das Programm zur Senkung der Kosten auswirken werde, bestätigte ein Siemens-Sprecher am Sonntag einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS").

Davon betroffen seien aber nicht nur die Standorte München und Erlangen. "Alle Zentren von Siemens weltweit stehen in der Betrachtung", sagte der Sprecher. Zur Zahl der zu streichenden Stellen wollte er sich nicht äußern. Die IG Metall fürchtet nach Angaben der Zeitung im schlimmsten Fall den Abbau von 10 000 Stellen.

"Ein Stellenabbau ist unvermeidlich", zitierte die "FAS" Siemens- Personalvorstand Siegfried Russwurm. Der Konzern hatte angekündigt, die Kosten für Verwaltung und Vertrieb um 1,2 Milliarden Euro zu senken. Seit April rede er mit dem Betriebsrat über die Eckpunkte des Sparpakets, sagte Russwurm. Der Stellenabbau solle so sozialverträglich wie möglich erfolgen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nach Informationen der Zeitung wohl nicht geben.

Ungeachtet des Sparprogramms suche Siemens ständig neue Mitarbeiter, sagte Russwurm. Allein im ersten Halbjahr 2008 seien in Deutschland netto 3000 Stellen aufgebaut worden. "Im Moment hat das Unternehmen 3200 offene Stellen in Deutschland", fügte er hinzu. "Wir suchen fast 2000 Ingenieure." Um an Nachwuchs zu kommen, hat Siemens Prämien ausgelobt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: …
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.