Siemens: Wieder Angst um Arbeitsplätze

- München - Für die Beschäftigten des Münchner Siemens-Konzerns häufen sich die beunruhigenden Nachrichten. Zunächst kündigte Siemens an, in seiner Mobilfunk-Sparte ICM 2300 Stellen zu streichen, darunter wohl 350 in München. Dann schlug die IG Metall Alarm: Der Konzern wolle Teile seiner Software-Entwicklung in Niedriglohn-Länder auslagern. Zwar lassen die Siemens-Chefs beschwichtigen. Doch Konzernbetriebsratschef Georg Nassauer warnt: "Die Ängste sind berechtigt."

<P>"Es gibt keinen konkreten Beschluss zu einer Verlagerung", sagte ein Siemens-Sprecher. Die Software-Entwicklung sei schon in der Vergangenheit ein globales Feld gewesen. "Das wird auch in Zukunft so sein." Arbeitnehmervertreter Nassauer bestätigt, dass es keine konkrete Entscheidung für die Verlagerung von Arbeitsplätzen gebe. Trotzdem sieht er "eines der großen Probleme der Zukunft" auf den Konzern zukommen.</P><P>Neben Indien und China würden bald auch die EU-Beitrittsländer "von der Qualifikation her auf wettbewerbsfähigem Niveau" sein. Die Löhne lägen aber deutlich unter denen in Deutschland. "Das ist eine Bedrohung für Ingenieurs-Arbeitsplätze im Inland. Das Schlimmste steht uns noch bevor."</P><P>Nach Angaben des Konzernsprechers beschäftigt Siemens etwa 30 000 Entwickler weltweit. Die Bedeutung des Bereichs sei aber noch größer, glaubt Nassauer. "Die gesamte Informationstechnologie basiert darauf. Software ist die tragende Stütze des Geschäfts." Deshalb müsse das Problem der Billiglohn-Konkurrenz offen benannt werden.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Das letzte Kapitel in der Geschichte der skandalträchtigen HSH Nordbank ist angebrochen. Entweder das Institut ist in einem Jahr verkauft - oder es wird aufgelöst.
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Warren Buffet übernimmt Krefelder Hersteller
Düsseldorf (dpa) - Der US-Milliardär Warren Buffet geht in Deutschland auf Einkaufstour. Eine Tochter seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway übernimmt den …
Warren Buffet übernimmt Krefelder Hersteller
Mehr als 220 Millionen Fluggäste im Jahr 2016 in Deutschland
Berlin (dpa) - Die Zahl der Fluggäste in Deutschland hat 2016 einen Höchststand erreicht. An den Verkehrsflughäfen wurden mehr als 220 Millionen Passagiere abgefertigt, …
Mehr als 220 Millionen Fluggäste im Jahr 2016 in Deutschland
Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen
Mainz (dpa) - Für den Verkauf des defizitären Flughafens Hahn ist nur noch ein Bieter im Rennen: die Firma ADC und ihr Partner HNA. Das teilte das Innenministerium in …
Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen

Kommentare