+
Ildefonso Guajardo (M.) und Joe Kaeser (l.) besiegeln den Deal.

Trotz der Misstöne aus den USA

Siemens will 200 Millionen Dollar in Mexiko investieren

Mexiko-Stadt - Das lateinamerikanische Land war wegen der protektionistischen Töne aus Washington zuletzt unter Druck geraten. Siemens baut sein Engagement trotzdem aus. Der deutsche Großkonzern sieht ein Investitionspotenzial von 36 Milliarden Dollar.

Siemens will in den kommenden zehn Jahren rund 200 Millionen US-Dollar (188 Mio Euro) in Mexiko investieren. Dadurch sollen rund 1000 neue Arbeitsplätze entstehen, wie Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser am Dienstag in Mexiko-Stadt sagte. Kaeser und der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo unterzeichneten ein Memorandum of Understanding, um neue Projekte voranzutreiben. Das Investitionspotenzial beziffert Siemens auf 36 Milliarden Dollar (33,8 Mrd Euro) in den kommenden zehn Jahren.

Siemens sieht in Mexiko „großes Wachstumspotenzial“

Zuletzt war Mexiko als Standort unter Druck geraten, weil die neue US-Regierung den Freihandel in der Region in Frage stellt und mit hohen Steuern auf mexikanische Produkte gedroht hat. Der Autokonzern Ford stellte daraufhin Pläne für ein neues Werk in Mexiko ein. „Wir unterstreichen unser Engagement im Mexiko“, sagte Kaeser. „Mexiko kann auf Siemens zählen.“ Die protektionistischen Töne aus Washington sieht der Siemens-Chef kritisch: „Handel bringt Freiheit und Wohlstand.“

Siemens ist seit 1894 in Mexiko aktiv. Das Unternehmen ist dort vor allem im Energie-, Auto- und Industriebereich tätig. Siemens betreibt in Mexiko neun Werke, zwei Logistik- sowie drei Forschungszentren und beschäftigt rund 6200 Mitarbeiter. Zuletzt hatte Siemens in dem lateinamerikanische Land kräftig zugelegt: Im Geschäftsjahr 2015 stiegen die Aufträge um 41 Prozent, im Geschäftsjahr 2016 um 32 Prozent.

„Mexiko ist einer der interessantesten Märkte überhaupt. Das Land ist wettbewerbsfähig und wir sehen großes Wachstumspotenzial“, sagte Siemens' Mexiko-Chefin Louise Goeser. Siemens liefert Fördertechnik an den staatlichen Erdölkonzern Pemex. Der bislang streng regulierte Energiesektor war zuletzt geöffnet worden. Wegen des niedrigen Ölpreises war das Interesse an den bisherigen Ausschreibungen allerdings durchwachsen.

Erneuerbare Energien als Wachstumstreiber

Wachstumschancen sieht Siemens im Bereich der erneuerbaren Energien. Bislang speist sich 20 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen. Bis 2025 sollen es 35 Prozent werden, bis 2050 bis zu 50 Prozent.

Auch im Automobilsektor ist Siemens aktiv. Rund 60 Prozent der Automatisierungs- und Energiesparsysteme in den mexikanischen Autowerken stammen von Siemens. Mexiko will bis 2020 der fünftgrößte Autobauer der Welt werden. Allerdings geht der Großteil der Produktion in die Vereinigten Staaten. Sollte die US-Regierung tatsächlich Zölle auf in Mexiko gefertigte Fahrzeuge erheben, könnte der Standort an Attraktivität einbüßen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Trotz Beschwerde: Audi-Chef Stadler bleibt in Haft
Audi-Chef Rupert Stadler hat Beschwerde gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Vorerst vergebens - denn das Amtsgericht München leitete die Beschwerde gleich einmal …
Trotz Beschwerde: Audi-Chef Stadler bleibt in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.