Siemens will 600 Arbeitsplätze in Deutschland streichen

München - Der Siemens-Konzern will in seiner Kommunikationssparte Enterprise in Deutschland etwa jeden zehnten Arbeitsplatz streichen. Es gebe Pläne, etwa 600 der rund 6.000 Stellen in Deutschland abzubauen, sagte ein Siemens-Sprecher in München.

Arbeitnehmervertreter kritisierten die Pläne scharf. "Schwere Managementfehler und ein radikaler Bruch mit der Geschichte des Hauses Siemens haben das ehemalige Kerngeschäft systematisch kaputtgemacht", sagte Bayerns IG-Metall-Chef Werner Neugebauer.

Die Geschäftsleitung habe den zuständigen Wirtschaftsausschuss über die Pläne informiert, sagte der Siemens-Sprecher. "Ziel der hier besprochenen Maßnahmen ist die konsequente Verfolgung des operativen Turnarounds." Details könnten zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht bekannt gegeben werden. Siemens will nach Informationen der Gewerkschaft neben dem Stellenabbau auch Einschnitte bei tarifvertraglich geregelten Arbeitsbedingungen durchsetzen.

Siemens Enterprise Communications bietet Kommunikationslösungen für Unternehmen an. Es ist eines der letzten Überbleibsel des einst größten Siemens-Bereichs Com. Der größte Teil von Com wurde in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Nokia eingebraucht. Auch von Enterprise will sich der Konzern trennen.

Laut IG Metall soll der Stellenabbau bei Siemens Enterprise quer durch alle Bereiche und Standorte gehen. Besonders hart solle es die Zentrale in München mit insgesamt etwa 250 Stellenstreichungen treffen. In manchen Niederlassungen solle jeder zweite Techniker gehen, obwohl die Arbeit schon heute kaum zu bewältigen sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Der Verein mit der Nummer 304 im Vereinsregister des Amtsgerichts München wird nicht gelöscht: Der ADAC hat nach seiner Reform die Prüfung bestanden. Und zeigt sich …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein

Kommentare