Siemens will 600 Arbeitsplätze in Deutschland streichen

München - Der Siemens-Konzern will in seiner Kommunikationssparte Enterprise in Deutschland etwa jeden zehnten Arbeitsplatz streichen. Es gebe Pläne, etwa 600 der rund 6.000 Stellen in Deutschland abzubauen, sagte ein Siemens-Sprecher in München.

Arbeitnehmervertreter kritisierten die Pläne scharf. "Schwere Managementfehler und ein radikaler Bruch mit der Geschichte des Hauses Siemens haben das ehemalige Kerngeschäft systematisch kaputtgemacht", sagte Bayerns IG-Metall-Chef Werner Neugebauer.

Die Geschäftsleitung habe den zuständigen Wirtschaftsausschuss über die Pläne informiert, sagte der Siemens-Sprecher. "Ziel der hier besprochenen Maßnahmen ist die konsequente Verfolgung des operativen Turnarounds." Details könnten zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht bekannt gegeben werden. Siemens will nach Informationen der Gewerkschaft neben dem Stellenabbau auch Einschnitte bei tarifvertraglich geregelten Arbeitsbedingungen durchsetzen.

Siemens Enterprise Communications bietet Kommunikationslösungen für Unternehmen an. Es ist eines der letzten Überbleibsel des einst größten Siemens-Bereichs Com. Der größte Teil von Com wurde in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Nokia eingebraucht. Auch von Enterprise will sich der Konzern trennen.

Laut IG Metall soll der Stellenabbau bei Siemens Enterprise quer durch alle Bereiche und Standorte gehen. Besonders hart solle es die Zentrale in München mit insgesamt etwa 250 Stellenstreichungen treffen. In manchen Niederlassungen solle jeder zweite Techniker gehen, obwohl die Arbeit schon heute kaum zu bewältigen sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
Der Aufsichtsrat hat Audi-Vertriebschef Bram Schot zum Interimschef bestellt. Die langfristige Nachfolge Stadlers soll in den nächsten Wochen geregelt werden.
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.