+
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher.

Siemens: Aufsichtsräte nicht mehr nach Firmenerfolg bezahlen

München - Siemens will seine Aufsichtsräte künftig pauschal und damit unabhängig vom Unternehmenserfolg bezahlen. Verabschieden will sich der Konzern demnach nach vom  Prämienmodell, das sich am Firmenerfolg orientiert.

Auf die bisher übliche variable Vergütung solle verzichtet werden, im Gegenzug werde das Fixgehalt der Aufseher angehoben, heißt es in der Einladung zur Hauptversammlung des Münchner Elektrokonzerns am 25. Januar, die dem Vorschlag noch zustimmen muss.

Grund sei, dass sich die Arbeitsbelastung der Mitglieder nicht parallel zum geschäftlichen Erfolg entwickle. Gerade in schwierigen Zeiten sei eine besonders intensive Arbeit erforderlich, die Bezahlung sinke im bisherigen Modell allerdings. Dem Vorschlag zufolge sollen normale Mitglieder des Aufsichtsrats jährlich 140 000 Euro bekommen, der Vorsitzende 280 000 Euro und seine Stellvertreter 220 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare