+
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher.

Siemens: Aufsichtsräte nicht mehr nach Firmenerfolg bezahlen

München - Siemens will seine Aufsichtsräte künftig pauschal und damit unabhängig vom Unternehmenserfolg bezahlen. Verabschieden will sich der Konzern demnach nach vom  Prämienmodell, das sich am Firmenerfolg orientiert.

Auf die bisher übliche variable Vergütung solle verzichtet werden, im Gegenzug werde das Fixgehalt der Aufseher angehoben, heißt es in der Einladung zur Hauptversammlung des Münchner Elektrokonzerns am 25. Januar, die dem Vorschlag noch zustimmen muss.

Grund sei, dass sich die Arbeitsbelastung der Mitglieder nicht parallel zum geschäftlichen Erfolg entwickle. Gerade in schwierigen Zeiten sei eine besonders intensive Arbeit erforderlich, die Bezahlung sinke im bisherigen Modell allerdings. Dem Vorschlag zufolge sollen normale Mitglieder des Aufsichtsrats jährlich 140 000 Euro bekommen, der Vorsitzende 280 000 Euro und seine Stellvertreter 220 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare