+
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher.

Siemens: Aufsichtsräte nicht mehr nach Firmenerfolg bezahlen

München - Siemens will seine Aufsichtsräte künftig pauschal und damit unabhängig vom Unternehmenserfolg bezahlen. Verabschieden will sich der Konzern demnach nach vom  Prämienmodell, das sich am Firmenerfolg orientiert.

Auf die bisher übliche variable Vergütung solle verzichtet werden, im Gegenzug werde das Fixgehalt der Aufseher angehoben, heißt es in der Einladung zur Hauptversammlung des Münchner Elektrokonzerns am 25. Januar, die dem Vorschlag noch zustimmen muss.

Grund sei, dass sich die Arbeitsbelastung der Mitglieder nicht parallel zum geschäftlichen Erfolg entwickle. Gerade in schwierigen Zeiten sei eine besonders intensive Arbeit erforderlich, die Bezahlung sinke im bisherigen Modell allerdings. Dem Vorschlag zufolge sollen normale Mitglieder des Aufsichtsrats jährlich 140 000 Euro bekommen, der Vorsitzende 280 000 Euro und seine Stellvertreter 220 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare