Siemens will Image aufpolieren

München - Siemens investiert eine dreistellige Millionensumme pro Jahr, um sein Image aufzupolieren. Mit ganzseitigen Zeitungsanzeigen, die zum einen den Gründungsvater Werner von Siemens zeigen, und zum anderen Hausausweise von Siemens-Mitarbeitern auf der ganzen Welt, will der vom Korruptionsskandal gebeutelte Konzern nach eigenen Angaben sein Profil in der Öffentlichkeit schärfen.

Die Motive sollten die Innovationskraft, Internationalität und Kreativität des Unternehmens deutlich machen und die drei neuen Konzernsäulen Medizintechnik, Infrastruktur und Energie darstellen, hieß es. Dazu wird der Schriftzug "Antworten seit 1847" gezeigt. Die Kampagne liege auch Siemens-Chef Peter Löscher am Herzen. Siemens-Marketingchef Gerald Odoj sagte der "Financial Times Deutschland", die Imagewerte von Siemens seien seit 2005 deutlich gesunken. Damals verschenkte der Konzern seine Handysparte an den taiwanischen Hersteller BenQ, der sie in die Insolvenz schickte. Ein Jahr später folgte der Korruptionsskandal. Man habe sich aber "bewusst dafür entschieden, dieses Thema nicht in den Vordergrund zu stellen".

Eine Konzernsprecherin erklärte, die Kampagne starte in Deutschland mit zunächst zwei Motiven in Tageszeitungen, Magazinen und Online-Medien. Weitere Motive, Fernsehspots und eine internationale Kampagne sollen folgen. Eine so groß angelegte und langfristige Kampagne sei eine Premiere in der Geschichte von Siemens. Die Kosten bezifferte das Unternehmen auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag pro Jahr.

Anlass für den Start der Kampagne ist der 160. Jahrestag der Firmengründung. Am 12. Oktober 1847 eröffneten Werner von Siemens und Johann Georg Halske ihre "Telegraphen-Bauanstalt von Siemens & Halske" in Berlin und legten damit den Grundstein für den heutigen Weltkonzern. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Siemens seinen Hauptsitz nach München und Erlangen verlegt. 

mm/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare