Siemens will Image aufpolieren

München - Siemens investiert eine dreistellige Millionensumme pro Jahr, um sein Image aufzupolieren. Mit ganzseitigen Zeitungsanzeigen, die zum einen den Gründungsvater Werner von Siemens zeigen, und zum anderen Hausausweise von Siemens-Mitarbeitern auf der ganzen Welt, will der vom Korruptionsskandal gebeutelte Konzern nach eigenen Angaben sein Profil in der Öffentlichkeit schärfen.

Die Motive sollten die Innovationskraft, Internationalität und Kreativität des Unternehmens deutlich machen und die drei neuen Konzernsäulen Medizintechnik, Infrastruktur und Energie darstellen, hieß es. Dazu wird der Schriftzug "Antworten seit 1847" gezeigt. Die Kampagne liege auch Siemens-Chef Peter Löscher am Herzen. Siemens-Marketingchef Gerald Odoj sagte der "Financial Times Deutschland", die Imagewerte von Siemens seien seit 2005 deutlich gesunken. Damals verschenkte der Konzern seine Handysparte an den taiwanischen Hersteller BenQ, der sie in die Insolvenz schickte. Ein Jahr später folgte der Korruptionsskandal. Man habe sich aber "bewusst dafür entschieden, dieses Thema nicht in den Vordergrund zu stellen".

Eine Konzernsprecherin erklärte, die Kampagne starte in Deutschland mit zunächst zwei Motiven in Tageszeitungen, Magazinen und Online-Medien. Weitere Motive, Fernsehspots und eine internationale Kampagne sollen folgen. Eine so groß angelegte und langfristige Kampagne sei eine Premiere in der Geschichte von Siemens. Die Kosten bezifferte das Unternehmen auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag pro Jahr.

Anlass für den Start der Kampagne ist der 160. Jahrestag der Firmengründung. Am 12. Oktober 1847 eröffneten Werner von Siemens und Johann Georg Halske ihre "Telegraphen-Bauanstalt von Siemens & Halske" in Berlin und legten damit den Grundstein für den heutigen Weltkonzern. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Siemens seinen Hauptsitz nach München und Erlangen verlegt. 

mm/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.