Siemens will 340 Stellen abbauen

- Kamp-Lintfort - Der Siemens-Konzern will in seinem vor dem Verkauf stehenden Handy-Werk im niederrheinischen Kamp-Lintfort nach Gewerkschaftsangaben 340 der rund 2000 Stellen abbauen. Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall in Dinslaken, Ulrich Marschner, bestätigte am Dienstag einen Bericht der "Neuen Rhein/Ruhrzeitung" (NRZ). Aus Sicht von Siemens ist der geplante Abbau eine Rationalisierungsmaßnahme, die vom 2004 abgeschlossenen Ergänzungstarifvertrag gedeckt sei. Die Gewerkschaft hält die Abbaupläne aber für viel zu weit reichend.

Ein Siemens-Sprecher sagte am Dienstag in München, die Pläne zum Abbau der 340 Stellen seien seit langem bekannt. Diese seien auch Gegenstand der Verhandlungen zu einem Ergänzungstarifvertrag im vergangenen Jahr gewesen. Der Konzern habe 30 Millionen Euro in die Fertigungstechnik am Standort Kamp-Lintfort investiert. Daraus ergebe sich ein Volumen von 340 Stellen als Einsparpotenzial. Das Werk KampLintfort soll mit der gesamten Siemens Handy-Sparte zum 1. Oktober an den taiwanesischen Elektronikkonzern BenQ übergehen.

Die Siemens Werke Kamp-Lintfort und Bocholt, wo schnurlose Festnetz-Telefone hergestellt werden, waren im vergangenen Jahr durch den Abschluss eines Ergänzungstarifvertrags in die Schlagzeilen geraten. Die wöchentliche Arbeitszeit war mit Einverständnis der IG Metall von 35 auf 40 Stunden heraufgesetzt worden, dafür hatte Siemens eine weitgehende Beschäftigungsgarantie zugesagt. Der Abbau aus Rationalisierungsgründen war ausgeklammert worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare