+
Ex-Zentralvorstand Thomas Ganswindt soll vier Millionen Euro Schadenersatz an Siemens zahlen.

Siemens: Zugeständnis bei Schadenersatz-Poker

München - Im Poker um Schadenersatz von früheren Managern für den Schmiergeldskandal ist der Siemens-Konzern einem Medienbericht zufolge im Einzelfall zu Zugeständnissen bereit.

Das gelte zumindest für den ehemals für die Kommunikationssparte zuständigen Ex-Zentralvorstand Thomas Ganswindt, berichtete das Magazin Der Spiegel. Ganswindt war erst Ende 2004 in den Zentralvorstand aufgerückt und hatte dort zuletzt 2,4 Millionen Euro pro Jahr verdient, solle aber nun allein an Siemens vier Millionen Euro erstatten. Die geforderte Summe dürfe bei ihm kaum einzutreiben oder allenfalls durch eine massive Kürzung der Betriebsrente aufzubringen sein, hieß es in dem Bericht.

Ein Siemens-Sprecher wollte sich am Samstag nicht dazu äußern. In der Vergangenheit hatte Siemens allerdings erkennen lassen, dass es bei der Höhe des Schadenersatzes keinen Ermessensspielraum gebe. Einen “Discount“ für Manager werde es nicht geben.

Siemens fordert Schadenersatz in Millionenhöhe von dem früheren Konzern- und Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer sowie weiteren ehemaligen Top-Managern und hatte ihnen im September ein Ultimatum dafür gestellt: Bis Mitte November sollen sich die Ex-Vorstände zum Vergleich bereiterklären, andernfalls drohen ihnen Schadenersatzklagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.