Siemens-Chef dementiert Gerüchte um Handy-Rückzug

- München - Siemens hält nach den Worten des scheidenden Vorstandschefs Heinrich von Pierer am Handygeschäft fest. Gerüchte, wonach der Siemens-Konzern die renditeschwache Mobiltelefonsparte in ein Gemeinschaftsunternehmen auslagern wolle, bezeichnete von Pierer im Gespräch mit dem Magazin "Focus" als "wüste Spekulationen".

<P>Einige Analysten erwarten einen solchen Schritt, nachdem Siemens vor wenigen Tagen erklärte, die Festnetz- und Mobilfunk-Technik zu einem Bereich zusammen zu legen. Bei dieser Fusion gehe es "wirklich nur um Synergien", sagte von Pierer dem "Focus".</P><P>Vergangenen Mittwoch hatte von Pierer angekündigt, den Siemens- Chefposten bereits im Januar 2005 abzugeben, während dies erst für für 2006 erwartet worden war. Dieser Überraschungs-Coup habe ihm "diebische Freude" bereitet, sagte von Pierer.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare