Siemens-Chef rechnet mit Bau weiterer Transrapid-Strecken in China

- Peking - Siemens-Chef Heinrich von Pierer rechnet fest mit dem Bau weiterer Strecken der deutschen Magnetschnellbahn Transrapid in China. "Es wird weitere Strecken geben", sagte von Pierer am Montag am Rande des Besuches von Bundeskanzler Gerhard Schröder in Peking. Nach einer erfolgreichen Inbetriebnahme der weltweit ersten kommerziellen Strecke zum Flughafen in Schanghai am 1. Januar werde darüber entschieden.

Dabei sprach von Pierer von eher kürzeren Strecken als die geplante lukrative Hochgeschwindigkeitsverbindung über 1300 Kilometer zwischen Schanghai und Peking. Zu der derzeit laufenden Diskussion in China über die traditionelle Rad-Schiene-Technik gegenüber der Magnettechnologie sagte von Pierer: "Ich erwarte, dass es in China beide Systeme geben wird." Siemens habe mit dem ICE und dem Transrapid "zwei gute Techniken".<BR>In nächster Zukunft werde geprüft, ob die Millionenstädte im Perfluss-Delta in Südchina mit ICE-Strecken verbunden werden können. Dazu wird am Dienstag bei Schröders Besuch in Kanton ein deutsch-chinesisches Zentrum für die Entwicklung der Hochgeschwindigkeitstechnik gegründet. Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) will sich am Dienstagmorgen in Peking im Eisenbahnministerium erkundigen, wie weit die Diskussionen über den Transrapid und die konventionelle Technik gediehen ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare