Siemens-Prozess: Bewährungsstrafen für Angeklagte

München - Im zweiten Strafprozess um den Schmiergeld-Skandal bei Siemens hat das Landgericht München die beiden Angeklagten am Mittwoch zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Der 58-Jährige frühere Siemens-Mitarbeiter erhielt zwei Jahre auf Bewährung sowie eine Geldstrafe von 12 000 Euro. Sein mitangeklagter früherer Kollege wurde zu neun Monaten auf Bewährung und einer Bewährungsauflage von 20 000 Euro verurteilt. Beide hatten ihre Beteiligung an dubiosen Zahlungen über einer System schwarzer Kassen bei Siemens gestanden. In dem Skandal geht es um 1,3 Milliarden Euro, die als Schmiergeld im Ausland eingesetzt worden sein sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare