Siemens-Skandal: Ermittlungen gegen Austrian-Airlines-Chef Ötsch

Nürnberg - Im Zusammenhang mit dem Siemens- Schmiergeldskandal ermittelt die Nürnberger Staatsanwaltschaft auch gegen den jetzigen Chef von Austrian Airlines (AUA), Alfred Ötsch. Es gehe um den Verdacht der Untreue zum Nachteil von Siemens und um Steuerhinterziehung zugunsten von Siemens, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Träg am Dienstag.

Ötsch war von November 2001 bis Dezember 2005 Bereichsvorstand der Siemens-Automatisierungstechnik in Nürnberg und in dieser Funktion Nachfolger von Ex-Siemens-Vorstand Johannes Feldmayer. Diesem wird vorgeworfen, mehr als 30 Millionen Euro Unternehmensgelder für den Aufbau der Arbeitnehmerorganisation AUB als Gegenpol zur IG Metall an AUB-Gründer Wilhelm Schelsky überwiesen und dadurch Steuern hinterzogen haben.

Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob Ötsch als Bereichsvorstand mit Zahlungen an Schelsky befasst gewesen sei, sagte Träg. Medienberichten zufolge soll der heutige AUA-Chef mehr als zehn Millionen Euro zur Unterstützung der AUB freigegeben haben. Diese Summe wollte Oberstaatsanwalt Träg "weder bestätigen noch dementieren". Ötsch bestreitet den Berichten zufolge jede Verwicklung in die Affäre. Er sei über die Hintergründe der Zahlungen nicht informiert gewesen und sei davon ausgegangen, dass es sich um einen korrekten Vorgang handelte.

Bislang sei Ötsch noch nicht vernommen worden, sagte der Oberstaatsanwalt. Auch in dem bevorstehenden Prozess gegen Feldmeyer und Schelsky, der am 24. September vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth beginnt, sei er bislang nicht als Zeuge geladen. "Das schließt nicht aus, dass er als Zeuge noch in Betracht kommt", sagte Träg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Berlin (dpa) - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute …
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin
Berlin (dpa) - Der Gläubigerausschuss der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin berät heute über den aktuellen Stand der Verkaufsverhandlungen. Mit der Lufthansa hatte …
Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin
BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemieriese BASF legt heute die Zahlen für das dritte Quartal vor. Experten schätzen, dass florierende Geschäfte mit Basis-Chemikalien dem …
BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Nach jahrelangem Streit sind sich die EU-Länder einig über verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping: EU-Ausländer müssen demnach gleich entlohnt werden wie …
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping

Kommentare