Siemens-Skandal: Ermittlungen gegen Austrian-Airlines-Chef Ötsch

Nürnberg - Im Zusammenhang mit dem Siemens- Schmiergeldskandal ermittelt die Nürnberger Staatsanwaltschaft auch gegen den jetzigen Chef von Austrian Airlines (AUA), Alfred Ötsch. Es gehe um den Verdacht der Untreue zum Nachteil von Siemens und um Steuerhinterziehung zugunsten von Siemens, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Träg am Dienstag.

Ötsch war von November 2001 bis Dezember 2005 Bereichsvorstand der Siemens-Automatisierungstechnik in Nürnberg und in dieser Funktion Nachfolger von Ex-Siemens-Vorstand Johannes Feldmayer. Diesem wird vorgeworfen, mehr als 30 Millionen Euro Unternehmensgelder für den Aufbau der Arbeitnehmerorganisation AUB als Gegenpol zur IG Metall an AUB-Gründer Wilhelm Schelsky überwiesen und dadurch Steuern hinterzogen haben.

Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob Ötsch als Bereichsvorstand mit Zahlungen an Schelsky befasst gewesen sei, sagte Träg. Medienberichten zufolge soll der heutige AUA-Chef mehr als zehn Millionen Euro zur Unterstützung der AUB freigegeben haben. Diese Summe wollte Oberstaatsanwalt Träg "weder bestätigen noch dementieren". Ötsch bestreitet den Berichten zufolge jede Verwicklung in die Affäre. Er sei über die Hintergründe der Zahlungen nicht informiert gewesen und sei davon ausgegangen, dass es sich um einen korrekten Vorgang handelte.

Bislang sei Ötsch noch nicht vernommen worden, sagte der Oberstaatsanwalt. Auch in dem bevorstehenden Prozess gegen Feldmeyer und Schelsky, der am 24. September vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth beginnt, sei er bislang nicht als Zeuge geladen. "Das schließt nicht aus, dass er als Zeuge noch in Betracht kommt", sagte Träg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare