Siemens-Stellen: IG Metall zuversichtlich

- Nürnberg - Nach einem Spitzengespräch mit der Siemens-Führung sind die Chancen für einen Erhalt bedrohter deutscher Siemens-Arbeitsplätze nach Einschätzung der IG Metall gestiegen. Man sei trotz zahlreicher Hürden zuversichtlich, schon in den nächsten Wochen zu einer Rahmenvereinbarung über eine Standort- und Arbeitsplatzsicherung zu kommen, sagte der bayerische IG-Metall-Chef Werner Neugebauer.

<P>Siemens erwägt seit einiger Zeit aus Kostengründen die Verlagerung von mehreren tausend Arbeitsplätzen ins Ausland. Nach Neugebauers Darstellung hat die Siemens-Führung bei dem Spitzentreffen die Rettung von 3700 bedrohten Arbeitsplätzen in der Automatisierungstechnik, der Handy-Sparte und der Trafo-Herstellung angeboten. Im Gegenzug müsste die IG Metall für 7200 Beschäftigte zu einer Lockerung der Tarifverträge bereit sein. Für 1200 weitere Siemens-Arbeitsplätze gebe es hingegen keine Perspektive.</P><P>Im Falle der rund 19 000 Beschäftigten der künftig unter einem Dach zusammengefassten Bereiche Service und Vertrieb wolle die Siemens-Führung künftig den Tarifvertrag für die Siemens-Gebäudetechnik anwenden. Dies würde laut IG Metall neben Einschnitten beim Weihnachts- und Urlaubsgeld auch eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit von 35 auf 36,9 Stunden bedeuten. Eine Stunde davon solle aber zur Weiterqualifizierung genutzt werden können.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare