+
Auch Siemens-Finanzchef Joe Kaeser kaufte Aktien des eigenen Unternehmens für eine knappe halbe Million Euro.

Siemens-Vorstände decken sich mit Aktien ein

München - Ein Reihe von Siemens-Vorständen hat sich in den vergangenen drei Tagen mit Aktien des Mischkonzerns eingedeckt.

Insgesamt seien 57 288 Papiere im Wert von 2,45 Millionen Euro erworben worden, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitag auf Anfrage mit. Der weit überwiegende Teil der Aktien ist im Rahmen des sogenannten Share-Matching-Plans erworben worden. Für drei Aktien zum festen Stückpreis von 42 Euro bekommen die Erwerber nach drei Jahren eine weitere Aktie geschenkt. Dieses Programm steht allen Mitarbeitern offen.
Bereits in der jüngeren Vergangenheit hatten Siemens-Vorstände bis hinauf zu Konzernchef Peter Löscher massiv ins eigene Unternehmen investiert. Dieses Mal hielt sich Löscher aber zurück. Dafür kaufte unter anderem Finanzchef Joe Kaeser für eine knappe halbe Million Euro zu. Der neue Einkaufsvorstand Barbara Kux steckte an die 200 000 Euro in den Konzern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare