+
Auch Siemens-Finanzchef Joe Kaeser kaufte Aktien des eigenen Unternehmens für eine knappe halbe Million Euro.

Siemens-Vorstände decken sich mit Aktien ein

München - Ein Reihe von Siemens-Vorständen hat sich in den vergangenen drei Tagen mit Aktien des Mischkonzerns eingedeckt.

Insgesamt seien 57 288 Papiere im Wert von 2,45 Millionen Euro erworben worden, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitag auf Anfrage mit. Der weit überwiegende Teil der Aktien ist im Rahmen des sogenannten Share-Matching-Plans erworben worden. Für drei Aktien zum festen Stückpreis von 42 Euro bekommen die Erwerber nach drei Jahren eine weitere Aktie geschenkt. Dieses Programm steht allen Mitarbeitern offen.
Bereits in der jüngeren Vergangenheit hatten Siemens-Vorstände bis hinauf zu Konzernchef Peter Löscher massiv ins eigene Unternehmen investiert. Dieses Mal hielt sich Löscher aber zurück. Dafür kaufte unter anderem Finanzchef Joe Kaeser für eine knappe halbe Million Euro zu. Der neue Einkaufsvorstand Barbara Kux steckte an die 200 000 Euro in den Konzern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu einer neuen Wendung in …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Volkswagen investiert deutlich mehr in China
Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff.
Volkswagen investiert deutlich mehr in China

Kommentare