+
Andrea Nahles (l.) zusammen mit Angela Merkel und Sigmar Gabriel.

Wegbereiter für "Wirtschaftswunderland"

Gabriel und Nahles sehen Hartz-IV als Erfolg

Berlin - Zehn Jahre nach Einführung von Hartz IV hat die SPD-Parteispitze die umstrittenen Reformen als Wegbereiter für die Entwicklung Deutschlands zum „Wirtschaftswunderland“ bezeichnet.

In einem gemeinsamen Artikel für die „Süddeutsche Zeitung“ würdigen Parteichef Sigmar Gabriel und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Erfolge der Politik des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD).

Zugleich räumen die beiden SPD-Politiker ein, dass für die Modernisierung auch Opfer erbracht worden. „Die Reformpolitik der Agenda 2010 hat Unsicherheiten ausgelöst, deren Ausmaß und Auswirkungen wir unterschätzt haben.“ Die Interessen derjenigen, die ihr Leben lang hart gearbeitet hätten, seien zu wenig berücksichtigt worden.

Zugleich hoben Bundeswirtschaftsminister Gabriel und Nahles vor, es sei unumstritten, dass die Reformen der Agenda 2010 einen großen Anteil an der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit hatten. Nahles hatte einst zu den Kritikern der rot-grünen Reformen gehört.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp schreibt hohe Verluste
Bei ThyssenKrupp läuft es derzeit nicht rund. Wegen des corona-bedingten Einbruchs der Wirtschaft mussten alle Bereiche des Industrie- und Stahlkonzerns erheblich Federn …
Thyssenkrupp schreibt hohe Verluste
Telekom-Gewinn sackt wegen Sprint-Übernahme in USA ab
Nach der erfolgreichen Fusion der US-Tochter Sprint erwartet die Telekom in den ersten drei Jahren hohe Integrationskosten. Darunter leidet der Gewinn des Unternehmens.
Telekom-Gewinn sackt wegen Sprint-Übernahme in USA ab
Uber und Lyft bereiten Stopp in Kalifornien vor
Für Uber und Lyft wird es in Kalifornien ernst: Nach einer Richter-Entscheidung könnten sie bereits kommende Woche den Betrieb in ihrem Heimat-Bundesstaat stoppen. Für …
Uber und Lyft bereiten Stopp in Kalifornien vor
Nächste Milliardenhilfe für TUI - Gewerkschaften kritisieren die Konzernführung
Der größte Reisekonzern der Welt erhält weitere staatliche Hilfen als Reaktion auf die Umsatzeinbußen durch Corona. Kritik gibt es aber von Gewerkschaften an der …
Nächste Milliardenhilfe für TUI - Gewerkschaften kritisieren die Konzernführung

Kommentare