Silberpreis steigt auf Rekord

London/Frankfurt - Der Silberpreis ist auf Rekordniveau gestiegen. Nach vielen Anläufen knackte das “Gold des kleinen Mannes“ seine Rekordmarke von 1980.

Am späten Donnerstagabend sprang der Preis für eine Feinunze (rund 31 Gramm) Silber im Londoner Spothandel auf bis zu 49,51 US-Dollar. Damit wurde der Rekord vom Januar 1980 bei 49,45 Dollar leicht übertroffen. Seinerzeit wurde das Hoch durch starke Spekulationen am Silbermarkt durch die Brüder Herbert William und Nelson Bunker Hunt erreicht.

Seit Jahresbeginn hat sich Silber nun stark um rund zwanzig Dollar oder gut 65 Prozent verteuert. Am Freitagmorgen gab der Silberpreis wieder leicht nach. Im Vormittagshandel lag er bei 48,35 Dollar. Der Goldpreis, der in den vergangenen Wochen von einem Rekord zum nächsten geeilt war, lag am Freitag bei 1532 Dollar für eine Feinunze. Hier wurde der jüngste Rekord am Donnerstag bei gut 1538 Dollar erreicht.

Experten nennen viele Gründe für die anhaltende Hausse am Edelmetallmarkt. Ein wichtiger Faktor liegt in dem anhaltend schwachen Dollar. Da Silber und Gold in der US-Währung gehandelt werden, sorgt ein schwacher Dollar für eine hohe Nachfrage aus Ländern außerhalb des Dollar-Raums.

Ausschlaggebend für den schwachen Greenback ist vor allem die extrem expansive Geldpolitik in den USA. Im Gegensatz zu vielen anderen Notenbanken großer Industrienationen lässt die US-Notenbank Fed keine Anzeichen für eine bevorstehende Zinswende erkennen. Der rekordniedrige Leitzins von fast null Prozent lässt den Dollar in den Augen vieler Anleger unattraktiv erscheinen.

Darüber hinaus verweisen Marktbeobachter auf die große Unsicherheit unter Investoren wegen der Unruhen in der arabischen Welt und der weltweit angespannten Staatsfinanzen. Gold und Silber gelten traditionell als krisensichere Anlagen. Sie dienen aber auch als Inflationsschutz. Die Teuerungsraten liegen derzeit weltweit deutlich höher als den Notenbanken lieb sein kann. Ausschlaggebend sind vor allem hohe Energie- und Rohstoffpreise.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber

Kommentare