+
Feuerwerksraketen explodieren in der Silvesternacht vom 31.12.2012 auf den 01.01.2013 über der Innenstadt von München (Bayern).

Zweistelliger Millionenbetrag

So viel verballern die Bayern an Silvester

München - Ganz nach dem Motto "größer, bunter und lauter" verballern die Menschen in Bayern dieses Jahr an Silvester Feuerwerkskörper im Wert eines zweistelligen Millionenbetrags

Beim Silvester-Feuerwerk jagen die Menschen in Bayern in diesem Jahr wieder ein Vermögen in die Luft. Rund 18,5 Millionen Euro geben die Haushalte im Freistaat für Raketen und Feuerwerk aus, sagte am Montag ein Sprecher des Handelsverbands Bayern in München. „An Böllern wird nie gespart.“ Im Schnitt kauft jeder Verbraucher Feuerwerkskörper für 20 bis 25 Euro. Besonders gefragt sind in diesem Jahr Batterien, bei denen mit einem Zünder eine ganze Reihe Feuerwerkskörper abgefeuert wird. „Größer, bunter und lauter“ - so laute das Motto. Fast die Hälfte der Knaller wird beim Discounter gekauft. Die meisten Kunden sind männlich und zwischen 20 und 50 Jahren alt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare