+
Feuerwerksraketen explodieren in der Silvesternacht vom 31.12.2012 auf den 01.01.2013 über der Innenstadt von München (Bayern).

Zweistelliger Millionenbetrag

So viel verballern die Bayern an Silvester

München - Ganz nach dem Motto "größer, bunter und lauter" verballern die Menschen in Bayern dieses Jahr an Silvester Feuerwerkskörper im Wert eines zweistelligen Millionenbetrags

Beim Silvester-Feuerwerk jagen die Menschen in Bayern in diesem Jahr wieder ein Vermögen in die Luft. Rund 18,5 Millionen Euro geben die Haushalte im Freistaat für Raketen und Feuerwerk aus, sagte am Montag ein Sprecher des Handelsverbands Bayern in München. „An Böllern wird nie gespart.“ Im Schnitt kauft jeder Verbraucher Feuerwerkskörper für 20 bis 25 Euro. Besonders gefragt sind in diesem Jahr Batterien, bei denen mit einem Zünder eine ganze Reihe Feuerwerkskörper abgefeuert wird. „Größer, bunter und lauter“ - so laute das Motto. Fast die Hälfte der Knaller wird beim Discounter gekauft. Die meisten Kunden sind männlich und zwischen 20 und 50 Jahren alt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen
Athen (dpa) - Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. Dies …
Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen
Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
Ryanair bleibt Europas Billigflieger Nummer eins - obwohl es im letzten Jahr teils turbulent zuging. Für das kommende Geschäftsjahr schlägt Chef O'Leary vorsichtigere …
Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn
„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 
Eine leckere Packung Äpfel - „Gutes aus Deutschland“ verspricht das Etikett. Doch die Kunden von Aldi bekommen bei genauerem Hinsehen eine böse Überraschung zu Gesicht.
„Gutes aus Deutschland“? Aufregung über dieses Etikett von Aldi-Äpfeln 
Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht
Martin Winterkorn ist durch "Dieselgate" tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. Und was ist mit …
Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht

Kommentare