+
Feuerwerksraketen explodieren in der Silvesternacht vom 31.12.2012 auf den 01.01.2013 über der Innenstadt von München (Bayern).

Zweistelliger Millionenbetrag

So viel verballern die Bayern an Silvester

München - Ganz nach dem Motto "größer, bunter und lauter" verballern die Menschen in Bayern dieses Jahr an Silvester Feuerwerkskörper im Wert eines zweistelligen Millionenbetrags

Beim Silvester-Feuerwerk jagen die Menschen in Bayern in diesem Jahr wieder ein Vermögen in die Luft. Rund 18,5 Millionen Euro geben die Haushalte im Freistaat für Raketen und Feuerwerk aus, sagte am Montag ein Sprecher des Handelsverbands Bayern in München. „An Böllern wird nie gespart.“ Im Schnitt kauft jeder Verbraucher Feuerwerkskörper für 20 bis 25 Euro. Besonders gefragt sind in diesem Jahr Batterien, bei denen mit einem Zünder eine ganze Reihe Feuerwerkskörper abgefeuert wird. „Größer, bunter und lauter“ - so laute das Motto. Fast die Hälfte der Knaller wird beim Discounter gekauft. Die meisten Kunden sind männlich und zwischen 20 und 50 Jahren alt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare