Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch

Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch
+
Feuerwerksraketen explodieren in der Silvesternacht vom 31.12.2012 auf den 01.01.2013 über der Innenstadt von München (Bayern).

Zweistelliger Millionenbetrag

So viel verballern die Bayern an Silvester

München - Ganz nach dem Motto "größer, bunter und lauter" verballern die Menschen in Bayern dieses Jahr an Silvester Feuerwerkskörper im Wert eines zweistelligen Millionenbetrags

Beim Silvester-Feuerwerk jagen die Menschen in Bayern in diesem Jahr wieder ein Vermögen in die Luft. Rund 18,5 Millionen Euro geben die Haushalte im Freistaat für Raketen und Feuerwerk aus, sagte am Montag ein Sprecher des Handelsverbands Bayern in München. „An Böllern wird nie gespart.“ Im Schnitt kauft jeder Verbraucher Feuerwerkskörper für 20 bis 25 Euro. Besonders gefragt sind in diesem Jahr Batterien, bei denen mit einem Zünder eine ganze Reihe Feuerwerkskörper abgefeuert wird. „Größer, bunter und lauter“ - so laute das Motto. Fast die Hälfte der Knaller wird beim Discounter gekauft. Die meisten Kunden sind männlich und zwischen 20 und 50 Jahren alt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China getrotzt.
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Nach monatelanger Suche hat die Hymer-Familie einen Käufer für ihr Wohnmobil- und Campingwagen-Imperium gefunden. Die Unternehmensgruppe geht an den US-Konkurrenten …
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 
Im Kampf gegen konkurrierende Fahrdienstleister wie Uber hat das traditionelle Taxi-Gewerbe in München und Nürnberg gleiche Wettbewerbsbedingungen gefordert.
Kampf gegen unliebsame Konkurrenz: Taxifahrer protestieren in bayerischen Großstädten 

Kommentare