+
Die Angst ums liebe Geld beschäftigt die Deutschen.

Das sind die Ängste der Deutschen

Berlin - Das aktuelle Politbarometer des ZDF hat die Deutschen nach ihren Sorgen und Nöten befragt. Welche Themen und vor allem Ängste die Mehrheit der Deutschen im Moment umtreibt, lesen Sie hier:

Die Mehrheit der Deutschen hat wegen der Schuldenkrise Angst ums eigene Geld. Im aktuellen ZDF-Politbarometer äußerten 55 Prozent der Befragten die Sorge, dass die internationale Finanzkrise bei ihnen zu spürbaren finanziellen Verlusten führen wird. 41 Prozent haben solche Befürchtungen nicht.

Das Thema Euro und Finanzkrise ist im Moment mit Abstand das wichtigste Problem für die Menschen. 51 Prozent gaben das an. Auf Platz zwei folgt weit abgeschlagen das Thema Arbeitslosigkeit mit 22 Prozent.

Einfluss der Banken zu groß

In der Schuldenkrise ist eine klare Mehrheit (78 Prozent) der Auffassung, dass der Einfluss der Banken auf die Politik zu groß ist. Gerade richtig finden ihn neun Prozent, und vier Prozent halten ihn für zu klein. Dieses Urteil fällt bei allen Parteianhängern ähnlich deutlich aus. Entsprechend spricht sich auch eine deutliche Mehrheit (74 Prozent) für schärfere Regelungen der EU zur Kontrolle der Banken aus.

Klare Zustimmung findet zudem die Einführung einer Finanztransaktionssteuer (56 Prozent). Einen teilweisen Schuldenerlass für Griechenland lehnt die Mehrheit (55 Prozent) der Befragten allerdings ab. Nur 38 Prozent fänden einen solchen Schritt richtig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber

Kommentare