So gut sind Discounter im Vergleich zu Markenware

Berlin - Lebensmittel vom Discounter oder Markenware? Was besser ist, hat die Stiftung Warentest jetzt untersucht. Das Ergebnis ist verblüffend. 

Teure Marken-Lebensmittel schneiden im Qualitäts-Test nicht besser ab als die deutlich billigeren Produkte vom Discounter! Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei einer Untersuchung, die in der November-Ausgabe der Zeitschrift Test veröffentlicht wird. Wir fassen fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen – und sagen Ihnen, wo Sie in den Geschäften bares Geld sparen können:

Wie wurde getestet?

Die Stiftung Warentest wertete 37 Lebensmitteltests mit knapp 900 Produkten aus, die zwischen Januar 2008 bis August 2011 veröffentlicht wurden. Beim Gesamtergebnis wurden Geruch und Geschmack, die Kennzeichnung auf der Verpackung sowie der Gehalt an Schadstoffen und Keimen berücksichtigt.

Was ist das Test-Urteil?

Die Discounter konnten im Gesamturteil am häufigsten die Qualitätsnote „Gut“ absahnen. Die Supermarkt-Labels wie Ja!, Gut & Günstig oder A&P schnitten genauso oft gut ab wie die klassischen Marken, etwa Maggi oder Langnese. Beim Prüfpunkt Aussehen, Geruch und Geschmack unterscheiden sich die klassischen Marken und die Discount-Konkurrenz kaum, die Billig-Eigenmarken der Supermärkte schnitten da etwas schwächer ab. So war Olivenöl beim Discounter so gut wie die klassischen Marken. Öle von Supermarkt-Eigenmarken schnitten höchstens befriedigend ab.

Wo schneiden die ­klassischen Marken am schlechtesten ab?

Bei der Kennzeichnung! Die Infos auf den Billig-Marken sind in der Regel schlicht und übersichtlich. Die klassischen Marken waren laut Test hingegen „so reich mit Werbung bedruckt, dass für Pflichtangaben wenig Raum blieb“.

Wo war der Preisunterschied am größten?

Bei Kaffee, Honig und Wiener Würstchen. Hier kosteten die klassischen Marken oft das Doppelte. Bei Milchprodukten unterschieden sich die Preise zwischen ­Marken-Molkerei und Discount-Produkt hingegen kaum.

Wie steht’s mit Schadstoffen und Keimen?

Unabhängig vom Preis schnitten mehr als 80 Prozent aller Lebensmittel mindestens gut ab. Die Häufigkeit verdorbener Ware – etwa bei Bratwürstchen und Grillfleisch – war unabhängig vom Preis und Markennamen.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Beim Test-Einkauf von zwölf Alltagsprodukten waren die klassischen Marken satte 49 Prozent teurer als die Eigenmarken der Supermärkte und der Discounter! Im Warenkorb drin waren: Apfelsaft, Aufbacksemmeln, Butter, Frischkäse, Frischmilch, Honig, Kartoffelknödeln, Ketchup, Rapsöl, Röstkaffee, Spiralnudeln und Wiener Würstchen. In der Summe musste für den Einkauf klassischer Marken deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden. No-Name-Produkte und der Einkauf bei Aldi, Lidl und Co. waren in etwa gleich teuer:

Klassische Marken: 19,60 Euro

Supermarkt-Marken: 13,67 Euro

Discounter-Marken: 13,15 Euro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Angst vor der Altersarmut
Jeder fünfte Neurentner bis 2036 ist bedroht von Armut – das ist das Szenario einer neuen Studie. Besonders hoch ist das Risiko für Frauen, Langzeitarbeitslose und …
Die große Angst vor der Altersarmut
Prämie für Elektroautos hat noch nicht gezündet
4000 Euro Zuschuss für ein neues E-Auto - das hört sich erst einmal nicht schlecht an. Doch das seit einem Jahr bestehende Subventionsangebot wird nur von wenigen …
Prämie für Elektroautos hat noch nicht gezündet
US-Handelsminister Ross sagt Besuch in Berlin ab
Berlin (dpa) - US-Handelsminister Wilbur Ross hat seine Reise nach Deutschland kurzfristig abgesagt. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Berlin mit. Die Gründe für …
US-Handelsminister Ross sagt Besuch in Berlin ab
IG Metall berät über konkrete Forderungen zur Arbeitszeit
Die nächsten Tarifverhandlungen in der deutschen Kernbranche Metall und Elektro sind nicht mehr fern. Heute will die IG Metall schon wichtige Punkte ihres …
IG Metall berät über konkrete Forderungen zur Arbeitszeit

Kommentare