+
Pfandflaschen auf einem Haufen. 

Angestellte klären auf

Das sind die Tricks der Pfandflaschen-Betrüger: Aldi-Mitarbeiter packen aus

  • schließen

Der Betrug mit Pfandflaschen ist immer wieder Thema in den Medien. Lange war unklar, wie die Betrüger an ihr Geld kommen. Nun haben es Mitarbeiter von Aldi und Lidl erklärt. 

Immer wieder liest man von dreisten Pfandflaschen-Betrügern, lange war jedoch unklar, wie sie es anstellen. Nun haben Mitarbeiter von Aldi und Lidl der Onlineseite Chip von den unverschämten Maschen erzählt, die die Betrüger anwenden. Doch wie tricksen sie das umweltfreundliche System aus?

Betrug mit der Angelschnur

Der erste Trick ist zugleich auch der gängigste: Die Betrüger wickeln eine Schnur um die Pfandflasche und stecken sie in den Automaten. Wenn der Automat die Flasche gescannt hat, zieht die Person einfach an der Schnur - und kann den Pfandbetrag so immer wieder einheimsen. 

Doch Discounter und Supermärkte sind aufmerksamer geworden. Der Trick zieht nicht mehr, die Geräte schlagen Alarm, wenn eine Flasche wieder herausgezogen wird. Automaten würden den Hinweis „Objekt wurde rückwärts bewegt/angehalten“ anzeigen, erzählt eine Lidl-Mitarbeiterin. Zu einer Anzeige käme es indes nur in den seltensten Fällen. Viele Täter würden die Flucht ergreifen, so die Kassiererin. 

Falsche Aufkleber auf Flaschen und Klopapierrollen

Auch die zweite Masche ist bei Betrügern äußerst beliebt: das Drucken falscher Aufkleber, die dann auf Flaschen geklebt werden, auf die es kein Pfand gibt. 

Eine Mitarbeitern von Aldi Nord erzählt: „Vor wenigen Jahren hatten wir den Fall, dass Klopapierrollen so bedruckt und in das Gerät geführt wurden.“ Aber auch auf diesen Trick sind Supermärkte und Discounter mittlerweile aufmerksam geworden. Moderne Automaten prüfen nicht nur das Pfand-Logo sondern auch den EAN-Code. Wenn Flaschen zerdrückt sind oder das Etikett nicht mehr lesbar ist, gibt es eine Fehlermeldung. 

Aufkleber auf ausländischen Flaschen

Aber auch der EAN-Code garantiert keine hundertprozentige Sicherheit. Vor rund zwei Jahren hat die Polizei ein Pärchen in Hannover geschnappt, dass eine enorme Menge pfandfreier Flaschen, die aus dem Ausland stammten, mit Etiketten überklebt hatten. Dieser Trick scheint aber recht aufwendig, das Pärchen konnte lediglich 24 Euro erbeuten. 

Der Schaden durch Pfandflaschen-Betrug geht derweil in die Millionen. Genau beziffern können ihn aber selbst Experten nicht, die Dunkelziffer ist zu hoch. 

Lesen Sie auch:

„Fake-Bier“: Betrüger ergaunern 21.000 Euro Pfand mit Flaschen, die es nie gab

Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu

Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder

Diese Neuerung erwartet Aldi-Kunden im April

Sehen sie auch: Verrücktes Hochzeitsgeschenk ist bares Geld wert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.