Umfrage: Welchen Berufen wir vertrauen

Hamburg - Welchen Berufsgruppen vertrauen wir am meisten? Bei einer Umfrage schnitten Politiker oder Autoverkäufer besonders schlecht ab. Wer bei den Deutschen hoch im Kurs ist, sehen Sie hier:

Das größte Vertrauen schenken Deutsche und Europäer den Berufsständen, auf die man sich verlässt, wenn es wirklich darauf ankommt – Feuerwehrleute, Piloten, Krankenschwestern, Apotheker und Ärzte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Verbraucherstudie über die vertrauenswürdigsten Berufe, die das Magazin Reader’s Digest in 16 Ländern Europas durchgeführt hat.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Den Spitzenplatz erzielten erneut die Feuerwehrleute: 94 Prozent der Befragten in Deutschland (Vorjahr: 93 Prozent) sprachen ihnen ein hohes Vertrauen aus. Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes: „Ich freue mich sehr darüber, dass die Feuerwehrmänner und -frauen bereits im achten Jahr den Spitzenplatz beim Vertrauen der Menschen in Deutschland innehaben.“ Dies zeige, dass das haupt- und ehrenamtliche Engagement vor Ort ankomme.

Deutschlands Polizisten haben sich ebenfalls gut geschlagen: Mit einem Vertrauenswert von 80 Prozent gehören sie noch zur Spitzengruppe, während ihre europäischen Kollegen im Durchschnitt nur auf 62 Prozent kommen.

Hingegen geht das Vertrauen der Bevölkerung in Finanzberater, Autoverkäufer und Politiker wie schon in den letzten Jahren weiter zurück und hat den bisher niedrigsten Stand erreicht.

Besonders auffällig ist der Einbruch bei Autoverkäufern: Erzielte diese Berufsgruppe 2002 noch einen Vertrauenswert von 21 Prozent, kam sie in diesem Jahr nur noch auf 11 Prozent.

Das Vertrauen in die Finanzberater rutschte von 24 auf 16 Prozent. Die Berufsgruppe der Politiker als Schlusslicht der Befragung erlitt einen Rückgang von 13 auf 10 Prozent. Das Magazin hatte zum zehnten Mal die vertrauenswürdigsten Berufe ermittelt. Mehr als 32 000 Leser beteiligten sich den Angaben zufolge von September bis Oktober vergangenen Jahres an der Umfrage, davon rund 9000 in Deutschland.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.