Singapore Airlines kauft A380 und A350

- Singapur - Der Airbus A380-Startkunde Singapore Airlines (SIA) hat noch vor Auslieferung des ersten Exemplars weitere neun Airbus A380 und zudem 20 Airbus der neuen A350 XWB-900 bestellt. Die Fluggesellschaft gab in Singapur die Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung bekannt.

Der Katalogpreis des Großauftrages liegt nach Angaben des Unternehmens bei 7,5 Milliarden US-Dollar (5,9 Mrd Euro). Airbus hatte die A350 nach Kundenkritik überarbeitet und auf der Luftfahrtmesse in Farnborough eine neue Version A350-XWB mit breiterem Rumpf vorgestellt. "Es freut uns, dass Airbus den Kundenairlines zugehört hat und eine komplett überarbeitete A350 entwickelt hat", sagte SIA-Vorstandsvorsitzender Chew Choon Seng.

Wie die Fluggesellschaft weiter mitteilte, sollen die 20 A350-Flugzeuge zwischen 2012 und 2014 geliefert werden. Das Flugzeug soll Platz für 314 Passagiere bieten und Strecken bis zu 15 700 Kilometer nonstop zurücklegen können. SIA will die Flugzeuge auf ihren Routen nach Europa, Australien und innerhalb Asiens einsetzen.

Für die A380 unterzeichnete SIA einen Folgeauftrag über neun weitere Flugzeuge. Die Jets sollen von Ende 2008 bis 2010 ausgeliefert werden. Die Fluggesellschaft ist Startkunde für die A380 und will Ende 2006 das erste Serienflugzeug übernehmen. Sie hat bereits zehn A380 bestellt. Airbus hatte im Juni erhebliche Verzögerungen bei der geplanten A380-Auslieferung bekannt gegeben. Wie andere Kunden hatte auch SIA Schadenersatz verlangt.

Die Fluggesellschaft teilte weiterhin mit, mit Airbus ein Leasingabkommen für 19 Airbus A330-300 unterzeichnet zu haben. Diese sollen bis zur Auslieferung der neuen mittelgroßen Langstreckenflugzeuge zwischen 2009 und 2010 im Einsatz sein. Singapore Airlines hatte im Juni bereits 20 neue Boeing 787-9 bestellt. Diese sollen zwischen 2011 und 2013 geliefert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare