+
Die BSI Bank ist seit 2005 in Singapur tätig. Foto: Karl Mathis

Singapur schließt Schweizer Bank wegen Beteiligung an Geldwäsche

Singapur (dpa) - Die Schweizer BSI-Bank muss wegen Beteiligung an Geldwäsche-Geschäften in Singapur schließen. Das ordnete die Aufsichtsbehörde MAS am Dienstag an.

Gegen sechs Manager werde ermittelt, teilte die Behörde mit. Sie nannte "schwere Verstöße gegen die Bestimmungen gegen Geldwäsche, schlechte Überwachung des Geschäftsgebarens und schwerwiegendes Fehlverhalten einiger Mitarbeiter".

Die auf Vermögensverwaltung spezialisierte Bank war im Zusammenhang mit einer Korruptionsuntersuchung rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB ins Visier der Ermittler geraten. Sie ist seit 2005 in Singapur tätig.

Mitteilung MAS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF erneut mit Gewinnsprung - Prognose angehoben
Höhere Preise, gestiegene Mengen: BASF zieht auch nach dem zweiten Quartal 2017 eine gute Bilanz. Nun wird sogar ein besseres Ergebnis erwartet als zu Jahresbeginn.
BASF erneut mit Gewinnsprung - Prognose angehoben
GfK: Verbraucher so optimistisch wie seit langem nicht mehr
Nürnberg (dpa) - Die boomende Konjunktur und der robuste Arbeitsmarkt sorgen weiter für ein Stimmungshoch bei den deutschen Verbrauchern.
GfK: Verbraucher so optimistisch wie seit langem nicht mehr
Entscheidung zum Einsatz von Spähsoftware an Dienstcomputern
Erfurt (dpa) - Das Bundesarbeitsgericht beschäftigt sich heute in Erfurt mit der Frage, wie weit die digitale Überwachung von Arbeitnehmern gehen kann.
Entscheidung zum Einsatz von Spähsoftware an Dienstcomputern
Airbus fährt A380-Produktion noch stärker zurück
Toulouse (dpa) - Fehlende Bestellungen für den Riesenjet A380 zwingen den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus zu einem weiteren harten Schritt.
Airbus fährt A380-Produktion noch stärker zurück

Kommentare