+
Heizöl und Benzin werden günstiger, Nahrungsmittelpreise stagnieren.

Inflation auf Vierjahrestief

Energiepreise: Heizöl und Benzin werden günstiger

Wiesbaden - Heizöl und Benzin werden günstiger, Lebensmittelpreise stagnieren. Gut für Deutschlands Verbraucher. Währungshüter sehen niedrige Inflationsraten aber mit Sorge.

Sinkende Preise für Heizöl und Sprit haben die Inflation in Deutschland im Juli auf den niedrigsten Stand seit fast viereinhalb Jahren gedrückt. Die jährliche Teuerungsrate rutschte auf 0,8 Prozent ab, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt im Februar 2010 mit 0,5 Prozent. Im Juni 2014 hatte die Teuerungsrate noch bei 1,0 Prozent gelegen. Die Statistiker bestätigten ihre erste Schätzung von vor zwei Wochen.

Gebremst wurde der Preisauftrieb in Deutschland im Juli einmal mehr durch sinkende Energiepreise. Diese gaben im Vergleich zum Juli 2013 um insgesamt 1,5 Prozent nach und sanken damit wieder stärker als in den Vormonaten. Billiger als vor Jahresfrist waren im Juli 2014 zum Beispiel Heizöl (minus 6,0 Prozent) und Kraftstoffe (minus 3,1 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die gesamte Teuerungsrate um 0,4 Prozentpunkte höher bei 1,2 Prozent gelegen.

Weniger zahlen als vor einem Jahr mussten Verbraucher nach Berechnungen der Statistiker im Sommermonat Juli auch für Obst (minus 4,8 Prozent) und Gemüse (minus 7,7 Prozent). Teurer waren Molkereiprodukte (plus 8,7 Prozent). Insgesamt blieben die Nahrungsmittelpreise mit plus 0,1 Prozent in etwa stabil.

Größere Preisanstiege gab es bei Dienstleistungen. Dort lagen die Preise im Juli vor allem wegen höherer Nettokaltmieten um 1,5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Der Preisauftrieb in Deutschland ist damit zwar immer noch höher als im Euroraum - nach vorläufigen Zahlen von Eurostat lag die Jahresrate für die 18 Euroländer im Juli bei 0,4 Prozent. Doch auch hierzulande ist die Inflation seit Monaten weit entfernt von der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB). Europas Währungshüter streben mittelfristig Preisstabilität bei einer Jahresrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im Juli mit 0,8 Prozent zum dritten Mal in diesem Jahr unter der Ein-Prozent-Marke.

Stabile Preise sind deshalb wichtig, weil dann die Kaufkraft des Geldes erhalten bleibt. Bei steigenden Preisen können sich Menschen bei konstanten Einkommen von ihrem Geld immer weniger leisten. Fallen die Preise indes kontinuierlich, könnte das Verbraucher und Unternehmen dazu verleiten, in Erwartung weiter sinkender Preise Investitionen aufzuschieben. Das könnte die Konjunktur abwürgen.

Von Juni auf Juli 2014 erhöhte sich das Niveau der Verbraucherpreise um 0,3 Prozent. Im Ferienmonat Juli zogen vor allem die Preise für Pauschalreisen (plus 11,6 Prozent) und Flugtickets (plus 8,8 Prozent) deutlich an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.