+
Heizöl und Benzin werden günstiger, Nahrungsmittelpreise stagnieren.

Inflation auf Vierjahrestief

Energiepreise: Heizöl und Benzin werden günstiger

Wiesbaden - Heizöl und Benzin werden günstiger, Lebensmittelpreise stagnieren. Gut für Deutschlands Verbraucher. Währungshüter sehen niedrige Inflationsraten aber mit Sorge.

Sinkende Preise für Heizöl und Sprit haben die Inflation in Deutschland im Juli auf den niedrigsten Stand seit fast viereinhalb Jahren gedrückt. Die jährliche Teuerungsrate rutschte auf 0,8 Prozent ab, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt im Februar 2010 mit 0,5 Prozent. Im Juni 2014 hatte die Teuerungsrate noch bei 1,0 Prozent gelegen. Die Statistiker bestätigten ihre erste Schätzung von vor zwei Wochen.

Gebremst wurde der Preisauftrieb in Deutschland im Juli einmal mehr durch sinkende Energiepreise. Diese gaben im Vergleich zum Juli 2013 um insgesamt 1,5 Prozent nach und sanken damit wieder stärker als in den Vormonaten. Billiger als vor Jahresfrist waren im Juli 2014 zum Beispiel Heizöl (minus 6,0 Prozent) und Kraftstoffe (minus 3,1 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die gesamte Teuerungsrate um 0,4 Prozentpunkte höher bei 1,2 Prozent gelegen.

Weniger zahlen als vor einem Jahr mussten Verbraucher nach Berechnungen der Statistiker im Sommermonat Juli auch für Obst (minus 4,8 Prozent) und Gemüse (minus 7,7 Prozent). Teurer waren Molkereiprodukte (plus 8,7 Prozent). Insgesamt blieben die Nahrungsmittelpreise mit plus 0,1 Prozent in etwa stabil.

Größere Preisanstiege gab es bei Dienstleistungen. Dort lagen die Preise im Juli vor allem wegen höherer Nettokaltmieten um 1,5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Der Preisauftrieb in Deutschland ist damit zwar immer noch höher als im Euroraum - nach vorläufigen Zahlen von Eurostat lag die Jahresrate für die 18 Euroländer im Juli bei 0,4 Prozent. Doch auch hierzulande ist die Inflation seit Monaten weit entfernt von der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB). Europas Währungshüter streben mittelfristig Preisstabilität bei einer Jahresrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im Juli mit 0,8 Prozent zum dritten Mal in diesem Jahr unter der Ein-Prozent-Marke.

Stabile Preise sind deshalb wichtig, weil dann die Kaufkraft des Geldes erhalten bleibt. Bei steigenden Preisen können sich Menschen bei konstanten Einkommen von ihrem Geld immer weniger leisten. Fallen die Preise indes kontinuierlich, könnte das Verbraucher und Unternehmen dazu verleiten, in Erwartung weiter sinkender Preise Investitionen aufzuschieben. Das könnte die Konjunktur abwürgen.

Von Juni auf Juli 2014 erhöhte sich das Niveau der Verbraucherpreise um 0,3 Prozent. Im Ferienmonat Juli zogen vor allem die Preise für Pauschalreisen (plus 11,6 Prozent) und Flugtickets (plus 8,8 Prozent) deutlich an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve will offenbar an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen auch unter der Präsidentschaft von Donald Trump …
US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen …
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?
Paris - Der geplante Kauf des deutschen Autoherstellers Opel durch den französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën soll einem Medienbericht zufolge bereits in der …
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?

Kommentare